Premiere 22.02.2011 › Kleines Haus 3

Jakob von Gunten

von Robert Walser
in der Reihe „Theatermonologe“
Fassung von Matthias Bundschuh, bearbeitet von Felicitas Zürcher
Auf dem Bild: Matthias Luckey
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Matthias Luckey
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Matthias Luckey
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Matthias Luckey
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Matthias Luckey
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Matthias Luckey
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Matthias Luckey
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Matthias Luckey
Foto: Matthias Horn
Handlung
Mit der Premiere von „Jakob von Gunten“ starten wir eine neue Reihe im Kleinen Haus, in der wir Schauspieler des Ensembles einladen, große Theatermonologe auf die Bühne zu bringen. Jakob von Gunten will arbeiten. Egal was, er macht alles. Deswegen ist er Zögling im Institut Benjamenta geworden. Um von unten, von ganz unten anzufangen. Im Institut lernt er zwar nicht viel, aber doch Entscheidendes: Er hat seinen Stolz aufgegeben und seine Individualität, er erfährt die Lust an der Unterwerfung und wird zum perfekten Diener ausgebildet. Denn das ist sein erklärtes Ziel: Er möchte eine Null sein, ein Niemand, bedeutungslos.
Robert Walser schrieb mit „Jakob von Gunten“ einen umgedrehten Bildungsroman, den Bericht einer verhinderten Entwicklung. Erschienen 1909, ist er eine Parabel auf die Entmenschlichung durch die Industrialisierung. Er zeigt die Überforderung des Einzelnen angesichts der persönlichen Verantwortung für das eigene Glück. Robert Walser, der 1956 starb, zählt mit seinen feinsinnigen und sensiblen Texten zu den größten Dichtern der Schweiz.
Besetzung
Regie
Jan Gehler
Ausstattung
Licht
Andreas Kunert
Dramaturgie
Felicitas Zürcher
Mit
Matthias Luckey
Video