17.+18.11.2018 › Labortheater der Hochschule für Bildende Künste Dresden

Keturi

nach einem Motiv aus Viktor Pelewins Roman BUDDHAS KLEINER FINGER / Based on a motif from Victor Pelevin’s novel BUDDHA’S LITTLE FINGER
Litauisch mit deutschen & englischen Übertiteln / Lithuanian with German & English surtitles
FOTO Donatas Stankevičius
Handlung

Vier
Four

Übersetzung aus dem Russischen von Rimantas Vanagas
Translated from Russian into Lithuanian by Rimantas Vanagas

Litauen / Lithuania

„Denn es sind die Gedanken, die einen zur Erlösung führen oder ins
Verderben reiten – Erlösung und Verderben sind ja auch nur Gedanken.“
Viktor Pelewin. BUDDHAS KLEINER FINGER

In seinen surreal anarchistischen Erzählwelten beschreibt der russische Kultautor Viktor Pelewin Mitte der 90er Jahre ein Stück postsowjetischer Realität. Im Umfeld gewalttätiger Auseinandersetzungen überraschen seine Figuren mitunter durch philosophische Gespräche, wie im 8. Kapitel von CAPAEV I PUSTOTA capaev i pustota (dt. BUDDHAS KLEINER FINGER), das Kamilė Gudmonaitė für ihre Inszenierung KETURI (dt. VIER) verwendet. Drei junge Männer – die typischen Drogendealer postkommunistischer osteuropäischer Vorstädte – versuchen, auf dem Weg zu ihrem nächsten halluzinogenem Trip die neue Weltordnung zu verstehen. Wissend, dass wer den Kopf über Wasser halten will, an die Spitze der Nahrungskette muss, spekulieren sie, wer oder was das System im Innersten zusammenhält. Sind sie die neuen Jäger oder Gejagten, Außenseiter oder schlauen Hunde? Im Raum zwischen den Gedanken dämmert den Dreien, dass immer schon etwas mit ihnen spielt.
Mit Seitenblick auf die litauische Gesellschaft erzählt Kamilė Gudmonaitė eine Männergeschichte, in der die bewaffneten Vorstadtjungs Identifikationsfigur und Horrorszenario zugleich sind. Die Frage, auf wen oder was hier gewartet wird, entpuppt sich natürlich als Gretchenfrage für beide Seiten der Theaterrampe.
Kamilė Gudmonaitė (*1992) studierte bis 2018 Regie an der Litauischen Akademie für Musik und Theater (LMTA). Ihre Inszenierung von Strindbergs traumspiel (2014) und ihre Stückentwicklung TRANS TRANS TRANCE (2017) gastierten bei mehreren europäischen Festivals. 2016 nahm sie am europäischen Hochschulworkshop im Rahmenprogramm von Fast Forward teil.


“For it is the thoughts that lead one to redemption or drive one
to ruin – after all, redemption and ruin are only thoughts.”
Victor Pelevin. BUDDHA’S LITTLE FINGER
 
In his surreal anarchist narrative worlds, Russian cult author Victor Pelevin describes a piece of post-Soviet reality in the mid-1990s. In the context of violent conflicts, his characters sometimes surprise with philosophical conversations, as in the eighth chapter of CAPAEV I PUSTOTA (eng. BUDDHA’S LITTLE FINGER), which Kamilė Gudmonaitė uses in her production KETURI (eng. FOUR). Three young men – the typical drug dealers of post-communist Eastern European suburbs – try to understand the new world order on their way to their next hallucinogenic trip. Knowing that those who want to keep their heads above water have to reach the top of the food chain, they speculate about who or what holds the system together at its core. Are they the new predators or the prey, outsiders or cunning foxes? Between thoughts, it dawns on the three of them that something has always been playing with them.
With a sideways glance at Lithuanian society, Kamilė Gudmonaitė tells a story of men in which the armed suburban boys are both identification figures and a horror scenario. The question of who or what to wait for here turns out to be the crucial question – for both sides of the proscenium.
Kamilė Gudmonaitė (*1992) studied directing at the Lithuanian Academy of Music and Theatre (LMTA) until 2018. Her production of Strindberg’s A DREAM DAY (2014) was a guest at several European festivals; her work TRANS TRANS TRANCE (2017) appeared at the Festival Radar Ost 2018 at the Deutsches Theater Berlin, among others. She participated in the European students workshop, part of the Fast Forward program in 2016.
Stückdauer / Duration ca. 70 Min.
keine Pause / no intermission
Besetzung
Regie / Direction
Kamilė Gudmonaitė
Bühnen- & Kostümbild / Set & Costume Design
Barbora Šulniūtė
Technische Leitung / Technical Direction
Tomas Žilinskas
Produktionsleitung / Production Management
Jolanta Garnytė-Jadkauskienė, Deividas Rajunčius
Produktion / Production
Nacionalinis Kauno Dramos Teatras (Nationales Schauspielhaus Kaunas / National Drama Theater Kaunas)
Mit / With
Mantas Zemleckas, Danas Kamarauskas, Gytis Laskovas
Video