Premiere 21.11.2020 › Kleines Haus 1

Die Räuber*innen

FOTO Sebastian Hoppe
Handlung
Seitdem sich eine 15-jährige Schwedin vor zwei Jahren streikend vor dem Reichstagsgebäude in Stockholm postierte und damit eine weltweite Klimabewegung lostrat, lässt es sich nicht mehr leugnen: Die angeblich so unpolitische Jugend geht wieder auf die Straße. Geht von dem bisher gewaltlosen Engagement einer Gruppe wie Fridays for Future oder von Extinction Rebellion die Kraft einer wahren Revolution aus? In welchen Momenten können politisches Engagement und ziviler Ungehorsam in Terrorismus kippen, und an welchem neuralgischen Punkt spielen dabei die eigenen, privaten Interessen und Konflikte eine Rolle?
Der 22-jährige Friedrich Schiller sorgte 1782 mit seinem ersten Drama DIE RÄUBER für Furore. Auch weil die Geschichte über zwei ungleiche Brüder – die sich in der Vergeblichkeit, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden, dann doch wieder ähneln – so radikal in ihrem Aufbegehren ist: Franz Moor intrigiert kalt und machtbesessen, spielt Vater und Bruder gegeneinander aus. Der idealistische Karl Moor führt, gekränkt vom familiären Ausschluss, eine Räuberbande an, die alsbald seine einst hehren Ziele aufs Furchtbarste pervertiert. Beide Brüder richten sich gegen die alte Ordnung und scheitern an ihrer unterschiedlich motivierten Rebellion: Franz bringt sich um, Karl liefert sich selbst der Justiz aus. Wer kann den gesellschaftlichen Umbruch mit welchen Mitteln gestalten, wenn schon das eigene Sein in der Welt so unüberschaubar und voller Kränkungen erscheint?
Besetzung
Regie / Bühne
Kostüme
Musik
Dramaturgie
Infotreffen
Wir suchen Jugendliche und junge Erwachsene von 14 bis 24 Jahren, die sich mit ihrem eigenen Aktions- und Revolutionspotenzial auseinandersetzen möchten.
Wir suchen Geschwister, Brüder und Schwestern, zusammen oder einzeln, die völlig unterschiedlich sind oder einfach nur junge Menschen, die Lust haben, Theater zu spielen.
Ein Infotreffen findet am 1. September 2020 um 18.00 Uhr im Kleinen Haus statt. Geprobt wird zwischen September und November 2020, in den Herbstferien intensiv. Es sind keine Theatervorkenntnisse erforderlich.
Aufgrund der aktuellen Situation ist eine Anmeldung bis zum 30. August 2020 per E-Mail oder Telefon notwendig.

Informationen / Anmeldung
Telefon 03 51.49 13-664
E-Mail buergerbuehne@staatsschauspiel-dresden.de
Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
1
Di
Sep
18.00 Uhr
Kleines Haus
Informationen / Anmeldung
Telefon 03 51.49 13-664
E-Mail buergerbuehne@staatsschauspiel-dresden.de
Eintritt frei