Uraufführung 26.01.2019 › Schauspielhaus

Das Blaue Wunder

Auf dem Bild: Matthias Reichwald, Karina Plachetka, Yassin Trabelsi, Oliver Simon, Nadja Stübiger, Holger Hübner, Hannah Jaitner, Daniel Séjourné
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ursula Hobmair und Ensemble
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ensemble
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Oliver Simon, Hannah Jaitner, Holger Hübner, Nadja Stübiger, Karina Plachetka, Yassin Trabelsi, Ursula Hobmair
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Karina Plachetka, Hannah Jaitner, Daniel Séjourné, Ursula Hobmair, Holger Hübner, Oliver Simon, Nadja Stübiger, Matthias Reichwald
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Holger Hübner, Hannah Jaitner, Daniel Séjourné, Matthias Reichwald, Ursula Hobmair, Nadja Stübiger
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Yassin Trabelsi, Matthias Reichwald, Nadja Stübiger, Holger Hübner, Ursula Hobmair, Oliver Simon, Daniel Séjourné
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Hannah Jaitner, Daniel Séjourné, Ursula Hobmair, Oliver Simon, Karina Plachetka, Holger Hübner, Nadja Stübiger, Matthias Reichwald
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Matthias Reichwald, Nadja Stübiger, Holger Hübner, Karina Plachetka, Yassin Trabelsi, Oliver Simon, Daniel Séjourné, Hannah Jaitner
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Yassin Trabelsi (oben), Ursula Hobmair (Mitte), Holger Hübner, Matthias Reichwald, Nadja Stübiger, Oliver Simon, Daniel Séjourné, Hannah Jaitner (unten)
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ensemble
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ensemble
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Holger Hübner, Nadja Stübiger, Hannah Jaitner, Matthias Reichwald
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Yassin Trabelsi, Ursula Hobmair, Karina Plachetka, Daniel Séjourné
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Nadja Stübiger, Matthias Reichwald (oben), Hannah Jaitner (Mitte), Ursula Hobmair, Karina Plachetka, Daniel Séjourné (unten)
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Hannah Jaitner, Oliver Simon, Ursula Hobmair, Daniel Séjourné und Ensemble
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ensemble
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ensemble
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ensemble
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Hannah Jaitner, Ursula Hobmair, Yassin Trabelsi, Oliver Simon, Matthias Reichwald, Nadja Stübiger, Karina Plachetka, Holger Hübner, Daniel Séjourné
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Oliver Simon, Holger Hübner, Daniel Séjourné, Yassin Trabelsi, Matthias Reichwald, Karina Plachetka, Hannah Jaitner, Nadja Stübiger, Ursula Hobmair
Foto: Sebastian Hoppe
Handlung
„So geht’s nicht weiter. Etwas muss sich ändern. Grundlegend und sofort.“ Davon überzeugt, bricht eine Gruppe Dresdner Bürger zu neuen Ufern auf. Natürlich per Schiff; die Dresdner sind erfahrene Dampfschifffahrer. Der Kurs ihrer Reise geht hart nach rechts, ihr Logbuch ist das „Blaue Buch“, in dem die Grundlinien für eine alternative Zukunft beschrieben werden.
Verrückt, auf wie viele Fragen dieses Buch eine Antwort hat! Natürlich darauf, wie das Zusammenleben auf dem Schiff organisiert werden muss, und was dabei die Frauen zu tun und zu lassen haben, und wie man die Geburtenrate steigert, damit am Ende der Reise die Richtigen in der Mehrzahl sind. Steht alles drin im „Blauen Buch“. Ebenso, was man mit einer erfahrende Schiffsmannschaft macht, von denen keiner eine Deutsche oder ein Deutscher ist ...
Das „Blaue Buch“ gibt Antworten, wo andere nur Fragen stellen. Mit Fragen aber kommt keiner zu neuen Ufern. Ressentiments und Zweifel bringen vom rechten Kurs ab! Gut, dass die Passagiere davon nicht gequält werden. Sie kämpfen dafür, dass das „Blaue Buch“ konsequent umgesetzt wird.
Wenn einigen das übertrieben und radikal erscheint, sei’s drum: Für einen Kurswechsel braucht es Entschlossenheit. Wo gehobelt wird, da fallen Späne, und wenn Dresden die Hauptstadt der Bewegung werden soll, dann darf nicht gekleckert werden.
Volker Löschs neue Inszenierung spielt mit grotesker Überzeichnung durch, was passiert, wenn die politischen Forderungen der neuen Rechten kompromisslos umgesetzt werden. Und fragt: Wer leistet in Dresden Widerstand dagegen?

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass in den Vorstellungen Stroboskopeffekte eingesetzt werden, die bei Epileptikern oder epilepsiegefährdeten Personen unter Umständen Anfälle auslösen können. Wir bitten Sie um Beachtung.
Dauer der Aufführung: ca. 2 Stunden.
Keine Pause.
Besetzung
Inszenierung
Bühne
Kostüme
Licht
Andreas Barkleit
Dramaturgie
sowie mit den Initiativen
Mission Lifeline e. V., Tolerave e. V., Bündnis gegen Rassismus. Für ein gerechtes und menschenwürdiges Sachsen., Herz statt Hetze, Dresdner Antifaschist*innen, Straßengezwitscher e. V., Banda Internationale, Dresden kippt!, Nationalismus raus aus den Köpfen
Video
Nächste Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
Zum letzten Mal
2
Do
Jan
19.30 - 21.30 Uhr
Schauspielhaus
19.00 Einführung
Preis: 11 € bis 28 €
Pressestimmen
„Dresden erlebte einen lauten, bildgewaltigen Theaterabend mit einer wirklich überdeutlichen politischen Botschaft.“
Thomas Bärsch, 26.01.2019, ZDF heute journal
schließen
26.01.2019
„Die Inszenierung DAS BLAUE WUNDER von Theaterregisseur Volker Lösch spielt mit grotesker Überzeichnung durch, was passieren könnte, wenn die politischen Forderungen der neuen Rechtspopulisten kompromisslos umgesetzt würden.
Das Blaue Buch versammelt Zitate die in AfD-Kreisen gesagt oder geschrieben wurden, auf der Bühnen bilden sie die Grundlage der neuen Gesellschaft.
Regisseur Volker Lösch treibt das Spiel mit den AfD-Zitaten auf die Spitze. Das Stück spielt alles fiktiv bis zur schlimmsten denkbaren Konsequenz durch und der Regisseur fragt, warum man das eigentlich nicht tun sollte.
Wie es auf der Bühne dann weitergeht, das überrascht dann nicht. Die Gesellschaft kollabiert natürlich erst wirtschaftlich, dann moralisch. Parallel zu diesem Niedergang bietet das Theater dann denen eine Bühne, die sich gegen Gewalt oder Fremdenhass in Dresden engagieren. Für vielen von ihnen ist klar: Mit Rechten reden, diese Zeiten sind für sie vorbei.
Am Ende verbrüdert sich die Schiffsbesatzung mit muslimischen Extremisten und die Dresdner Initiativen wenden sich stimmgewaltig gegen eine Koalition mit der AfD. Das Publikum zeigt sich mehrheitlich begeistert aber auch vereinzelt nachdenklich.
Dresden erlebte einen lauten, bildgewaltigen Theaterabend mit einer wirklich überdeutlichen politischen Botschaft.“
Thomas Bärsch, ZDF heute journal
„AfD-Groteske DAS BLAUE WUNDER: Politisches Theater auf exzellentem Niveau.“
Stefan Petraschewsky, 27.01.2019, MDR Kultur
schließen
27.01.2019
„AfD-Groteske DAS BLAUE WUNDER: Politisches Theater auf exzellentem Niveau.
Wohin würde die Reise gehen, wenn man das Parteiprogramm der AfD ernst nähme? Volker Lösch hat diese Frage am Staatsschauspiel Dresden inszeniert. Der Kritiker war von DAS BLAUE WUNDER begeistert.
Volker Lösch kontrastiert diese AfD-Groteske mit neun kurzen Szenen, die zwischen die Schiffshandlung geschnitten werden. In ihnen treten reale Protagonisten für ein weltoffenes Dresden vor den Vorhang und sprechen sich unter anderem gegen schärfere Polizeigesetze aus. Immer aber auch gegen eine Politik, die das AfD-Problem in Sachsen klein rede. Von Seenotrettern, ‚Mission Lifeline‘, über ‚Herz statt Hetze‘ bis ‚Banda Internationale‘ reicht das Spektrum. Die Sprecherin, die zuletzt auftritt, wünscht sich ‚vor allem‘, dass man in Dresden ‚raus aus der Opferrolle‘ komme und ‚dass wir die Geschichte kritisch reflektieren‘.
Am Ende des knapp zweieinhalbstündigen Theaterabends steht ein bunter Chor realer Bürger auf der Bühne. Es sind viele, die trotzdem fordern: ‚Wir müssen mehr werden‘. Und: ‚Mischt Euch ein!‘ Sie fordern die Parteien für den bevorstehenden Landtagswahlkampf auf, sich glaubwürdig gegen eine Koalition mit der AfD auszusprechen. Der Schlusssatz lautet – und ist auch eine Vision: ‚Sachsen kann richtig geil FÜR ALLE werden!‘
Hingehen und sich selbst ein Bild machen. Das Format Theater, jenseits aller wertenden Maßstäbe, was eine Bühne darf oder nicht, ist groß genug. Auch für diesen Abend, der schauspielerisch, inszenatorisch, bühnen- und kostümbildnerisch, lichttechnisch, aber auch ton- und bühnentechnisch – wie hier das Schiff sich dreht und wendet, auf- und abtaucht – auf einem exzellenten Niveau stattfindet.
Volker Lösch hat 15 Jahre lang die Dresdner Befindlichkeiten immer wieder klug und ausgewogen auf die Bühne gebracht. Und die Mechanik hinter den Ideologien entlarvt, wo er hier, in dieser Inszenierung, aus dem ‚Spiegel‘ vom Februar 1990 zitieren lässt – offenkundig sind es West-Leser, die es in Leserbriefen eine Schande nennen, wie DDR-Flüchtlinge mit Geschenken überhäuft würden.“
Stefan Petraschewsky, MDR Kultur
„Dieses Theater ist unangenehm deutlich, es schrotet, es kantet, es schreddert den zeitverlorenen Feinsinn, wo immer der keimt. Geradezu grässlich. Also unverzichtbar.“
Hans-Dieter Schütt, 06.02.2019, neues deutschland
schließen
06.02.2019
„DAS BLAUE WUNDER von Thomas Freyer und Ulf Schmidt spielt den Ernstfall durch: Die Rechten sind an der Macht. Von Orbán bis Bolsonaro lehrt die Wirklichkeit: Auf Ultras ist bitterer Verlass – sie verbrechen, was sie versprechen. Warnung tut not. Volker Lösch inszenierte die Groteske am Staatsschauspiel Dresden (Bühne: Cary Gayler, Kostüme: Carola Reuther). Die drei Schiffsetagen werden in perfekt wechselnder Ausleuchtung (Licht: Andreas Barkleit) zum Minikosmos einer rasanten Verwandlung: mehr und mehr Militär, mehr und mehr Angst, die ersten Erschießungen. Die Schiffsreise als Diktatour.
Lösch, der Agita-Torhüter, der keine Wattebällchen in sein Theater hereinlässt. Wieder gelingen ihm grandios greifende Choreografien. Dieser Regisseur verdirbt. Er schnitzt mit der Axt. Er ist ein hemmungsloser Hintertreiber aller unkämpferischen Opulenz.
Dieses Theater ist unangenehm deutlich, es schrotet, es kantet, es schreddert den zeitverlorenen Feinsinn, wo immer der keimt. Geradezu grässlich. Also unverzichtbar. Darin schön. Schön ist, aufgebracht, nervös, zerrissen zu werden.
Schauspielerisch eine Parade der Folien, der lebenden Austauschbarkeiten – was den dynamisch, quirlig, grell agierenden Akteuren wenig Möglichkeiten bietet, aber eine Typisierung etabliert, die den Schauerstoff präzis parodierend in den Saal knallt. Es geht nicht um die berührende Ausformung von Schicksalen, es geht um einen Zorn, der vielleicht schon in vielen Köpfen und Gemütern hockt, ängstlich, mutlos, noch allein. Rückt zusammen! – Entrücktheit mag woanders stattfinden.
Die Inszenierung ist derb, sie verhindert nicht Differenzierung, sie kennt keine. Die Aufführung besitzt einen rasanten Rhythmus, sie setzt sich kraftsouverän einer Monotonie des Absehbaren aus, Lösch weiß aufzupulvern. Der Dampf, der hier abgelassen wird, hat seine Temperatur von dem, was draußen kocht.“
Hans-Dieter Schütt, neues deutschland
„Der eigentliche Clou sind die Vertreter der Initiativen, die gegen Nazis kämpfen und gegen Ende hin immer öfter die Szenenfolge mit ihren Statements unterbrechen.“
Georg Kasch, 27.01.2019, nachtkritik.de
schließen
27.01.2019
„Das Schiff, das ist in DAS BLAUE WUNDER am Staatsschauspiel Dresden ein echter metallener Rumpf, auf dem sich besorgte Bürger aufmachen in eine blühende Zukunft. Ihre Bibel: das blaue Buch mit den schönsten AfD-Zitaten. Ihr Kurs: stramm rechts. Dass man auf dem klar umrissenen Gefährt mit seinen drei Etagen anschaulich Gesellschaft im Kleinen spielen kann, nutzen die Dramatiker Thomas Freyer, Ulf Schmidt und Regisseur Volker Lösch (der auch mitgeschrieben hat) mit großer Lust an der Eskalation.
Lösch forciert ein Sketch- und Typenkabarett zwischen Groteske, Satire und Agitprop, bei dem es nur selten was zu lachen gibt. Aber auch, wenn sich Publikum und Bühne im Wesentlichen einig sein dürften, dass die AfD keine normale, sondern eine rechtsradikale Partei ist, wagt das Dresdner Haus mit dieser Premiere etwas. Schließlich ist es nicht unwahrscheinlich, dass die AfD nach der Landtagswahl im Spätsommer Teil der Regierung wird, vielleicht sogar stärkste Kraft im Parlament. Was dann?
Das malt DAS BLAUE WUNDER grell aus, an dessen Ende ein offenbar bürgerlich-konservativer Politiker der Schiffsbesatzung freundlich die Stadt übergibt. Auf seinem Weg dahin hat das Stück fiese AfD-Zitate auf seiner Seite, aus Parteiprogrammen, Aufsätzen, Reden. Außerdem haben die Autoren die eine oder andere überraschende Perspektivenverschiebung eingebaut wie die mit dem Spiegel-Pamphlet. Dazu punktet Cary Gaylers Titanic-Bug, der mit seinem Gerüst Dresdens berühmte Hängebrücke (Das Blaue Wunder) zitiert, mühelos im Boden verschwindet und wieder auftaucht, sich dreht und wendet und auch als Schattenriss vorm leuchtenden Rundhorizont für spektakuläre Bilder sorgt.
Die zehn Schauspieler setzen auf genaues Text-Stakkato, chorischen Druck, satirische Zuspitzungen.
Der eigentliche Clou sind die Vertreter der Initiativen, die gegen Nazis kämpfen und gegen Ende hin immer öfter die Szenenfolge mit ihren Statements unterbrechen. Nach drögem Einstieg wird ihr Ton authentischer, mischen sich kämpferische Parolen mit der Utopie eines Dresdens, eines Sachsens, das für alle da ist. Zum Schluss treten sie als Chor auf, rufen: ‚Mischt euch ein!‘
Ist das Kunst? Soziale Plastik? Agitation? Auf jeden Fall ist es ein entschiedener, vielleicht ein wenig hilfloser, aber empathischer Versuch, der politischen Entwicklung etwas entgegenzusetzen, zu mehr sichtbarem Widerstand gegen eine menschenverachtende Partei auch außerhalb des Theaters aufzurufen. Damit Dresden kein blaues Wunder erlebt.“
Georg Kasch, nachtkritik.de
„Lösch baut sein Stück nicht mit soziologischen oder psychologischen Situationen auf, sondern mit grunddynamischen Szenen. Musik und Licht schaffen die Atmosphäre.“
Hartmut Krug, 27.01.2019, die-deutsche-buehne.de
schließen
27.01.2019
„Lösch baut sein Stück nicht mit soziologischen oder psychologischen Situationen auf, sondern mit grunddynamischen Szenen. Musik und Licht schaffen die Atmosphäre, und schnell herrscht Gewalt zwischen den zu einer selbstbestimmten Lebensweise aufgebrochenen Schiffern.
Es gibt viele groteske, sketchartige Szenen und allerlei Eindeutigkeits-Typen, wenn auch einiges arg plakativ wirkt.
Aber zugleich entsteht auch eine Art Psychogramm der AfD. Und ein Bild von den Möglichkeiten, sich zu wehren. Dafür stehen immer wieder Aktivisten und Aktivistinnen zu kurzen Selbstdarstellungs-Statements im Scheinwerferlicht und bieten eine positive Gegendarstellung. Wunderbar sind die Auftritte vom Schauspieler Holger Hübner, der sich vor dem Eisernen, die Zeitschrift Spiegel in der Hand, über die Tatsache aufregt, dass in Heimen und Lagern gesoffen und sich geprügelt wird. Auch gab es sexuelle Belästigungen von Frauen. Manche Männer seien direkt aus dem Gefängnis auf der Flucht vor den Kosten für Alimente gekommen. 13.000 habe das im Jahr gekostet. Doch der Spiegel-Text stammt von 1990 und agitiert gegen die Übersiedler aus der DDR in den Westen. Als Gegenmodell gegen die Ausländerfeindlichkeit der AfD kommen schließlich nacheinander noch viele junge Menschen auf die Bühne, die ihre eigenen Wertvorstellungen einsetzen für ein Gegenmodell der Verhaltensmöglichkeiten. Und wenn ganz am Schluss ein riesiger Chor an Menschen, alles Aktivisten, die nicht in Uniformen kommen, sondern in je individueller Kleidung auch als ein Beispiel für Diversität und Offenheit stehen, dann ist auch dies ein starkes Statement eines kräftigen Abends.“
Hartmut Krug, die-deutsche-buehne.de
„Die Entscheidung, diesen zweistündigen Aufrüttlungsversuch derartig in Szene zu setzen, ist respekteinflößend. Und wenn er dann auch noch Hoffnung ausstrahlt, reißt er mit.“
Sebastian Thiele, 28.01.2019, Sächsische Zeitung
schließen
28.01.2019
„Was sich hier durch ein hochenergetisches Ensemble zeigt, ist eine Groteske, die nicht zum Lächeln einlädt. Unzählige und ungeheuerliche Originalzitate von Höcke, Gauland & Co. Formen die Basis des dystopischen Textes. Mit Rollentausch und chorischem Sprechen geht es auf dem Schiffsrumpf gewalttätig zu. Erniedrigungen, Erschießungen für Mundraub und verordnete Vergewaltigungen zum Erhalt der deutschen Bevölkerung zeigen ein Schauspiel, das es auszuhalten gilt.
DAS BLAUE WUNDER ist weder eine perfekte Theatercollage noch eine subtile Andeutung von Missständen. Aber die politische Relevanz ist großartig. Die Entscheidung, diesen zweistündigen Aufrüttlungsversuch derartig in Szene zu setzen, ist respekteinflößend. Und wenn er dann auch noch Hoffnung ausstrahlt, reißt er mit. Stehen doch zum Schluss auf der Bühne couragierte Menschen, die den Zuschauern entgegenschreien: ‚Sachsen kann richtig geil für alle werden!‘ Zugegeben, das klingt naiv. Muss aber mit dem richtigen Kreuz auf dem Wahlzettel keine idealistische Utopie sein.“
Sebastian Thiele, Sächsische Zeitung
„Das Stück DAS BLAUE WUNDER der Autoren Thomas Freyer und Ulf Schmidt beginnt mit einer geschickt gebauten Collage aus Beschwerden.“
Thilo Körting, 27.01.2019, Deutschlandfunk, Kultur heute
schließen
27.01.2019
„Das Stück DAS BLAUE WUNDER der Autoren Thomas Freyer und Ulf Schmidt beginnt mit einer geschickt gebauten Collage aus Beschwerden, die sich ziemlich eindeutig AfD-Wählern zuordnen lassen. Volker Lösch lässt seine Schauspieler dafür in individuellen Posen am Eisernen Vorhang lehnen. Sie sind Unzufriedene, Enttäuschte, Fallengelassene und Verschwörungstheoretiker, deren Unmut immer mehr zu einem Chor anschwillt.
Zur Musik von Wagners ‚Fliegendem Holländer‘ taucht aus dem Bühnenboden ein dreistöckiges Schiffsgerüst aus Stahlstreben auf. Ein beeindruckendes Bühnenbild von Cary Gayler.“
Thilo Körting, Deutschlandfunk, Kultur heute
„Unter der Regie von Volker Lösch rauscht ein deutsches Traumschiff in eine rechte Zukunft. Eine wütende Politik-Groteske.“
Heiko Nemitz, 28.01.2019, Dresdner Morgenpost
schließen
28.01.2019
„Was wäre, wenn die AfD ihr Parteiprogramm in die Realität umsetzen würde? Da Stück DAS BLAUE WUNDER von Thomas Freyer und Ulf Schmidt spielt diesen Gedanken aus. Unter der Regie von Volker Lösch rauscht ein deutsches Traumschiff in eine rechte Zukunft. Eine wütende Politik-Groteske.“
Heiko Nemitz, Dresdner Morgenpost
„Lösch hält den Bürgern der Stadt – aber nicht nur ihnen – einen Spiegel vor.“
dpa, 27.01.2019, WELT/Freie Presse/RTL Online
schließen
27.01.2019
„Das Staatsschauspiel Dresden hat mit seinem neuen Stück DAS BLAUE WUNDER Rechtspopulisten ins Visier genommen und bei der Uraufführung am Samstagabend viel Beifall erhalten. Die AfD schrieb mit Passagen aus ihren Wahlprogrammen und Zitaten führender Funktionäre wie Alexander Gauland oder Björn Höcke praktisch den Text für das rund zweistündige Stück mit. Es war als Groteske angelegt und wollte mögliche Folgen einer Machtübernahme durch die AfD beleuchten.
Lösch hält den Bürgern der Stadt – aber nicht nur ihnen – einen Spiegel vor. Mehrmals wird die Groteske durch Auftritte von Protagonisten Dresdner Initiativen für Flüchtlinge und gegen Rechts unterbrochen. Sie machen nicht nur deutlich, wofür das ‚andere Dresden‘ steht, sondern äußern zugleich ihre Sorgen über einen möglichen Rechtsruck nach den Kommunal- und Landtagswahlen in diesem Jahr.“
dpa, WELT/Freie Presse/RTL Online
„Neben der Bootszene und dem Prolog gibt es noch eine eindrucksvolle Nummer: Holger Hübner tritt aus dem Schiff und liest dem Publikum vorm eisernen Vorhang lautstark die Leviten: per Zitaten aus dem Spiegel von Februar 1990.“
Andreas Herrmann, 28.01.2019, Dresdner Neueste Nachrichten
„Exzellentes Schauspielensemble und großartiges Bühnenbild.“
Stefan Locke, 02.03.2019, Frankfurter Allgemeine Zeitung