Premiere 19.01.2023 › Kleines Haus 1

Garland

Auf dem Bild: Ursula Hobmair, Oliver Simon
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Oliver Simon, Simon Werdelis
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Oliver Simon, Philipp Lux, Ursula Hobmair, Kriemhild Hamann, Bärbel Schwarz, Daniel Séjourné
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Philipp Lux, Ursula Hobmair, Kriemhild Hamann
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Kriemhild Hamann, Ursula Hobmair, Philipp Lux
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ursula Hobmair, Philipp Lux, Kriemhild Hamann
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Philipp Lux, Kriemhild Hamann, Ursula Hobmair
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Simon Werdelis, Oliver Simon
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Simon Werdelis, Oliver Simon
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Daniel Séjourné
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Philipp Lux, Daniel Séjourné, Simon Werdelis
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Kriemhild Hamann, Simon Werdelis, Philipp Lux
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Daniel Séjourné, Bärbel Schwarz
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Daniel Séjourné, Bärbel Schwarz, Philipp Lux
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Kriemhild Hamann, Philipp Lux, Bärbel Schwarz, Simon Werdelis
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Bärbel Schwarz, Kriemhild Hamann, Philipp Lux, Simon Werdelis
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Simon Werdelis, Bärbel Schwarz, Philipp Lux, Kriemhild Hamann, Oliver Simon, Ursula Hobmair, Daniel Séjourné
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Kriemhild Hamann, Oliver Simon, Simon Werdelis, Ursula Hobmair, Philipp Lux, Bärbel Schwarz
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Kriemhild Hamann, Ursula Hobmair, Bärbel Schwarz, Oliver Simon, Simon Werdelis, Daniel Séjourné, Philipp Lux
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Oliver Simon, Ursula Hobmair, Daniel Séjourné
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Simon Werdelis, Kriemhild Hamann, Philipp Lux, Bärbel Schwarz
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Simon Werdelis, Oliver Simon, Kriemhild Hamann, Philipp Lux
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Simon Werdelis, Daniel Séjourné, Ursula Hobmair, Oliver Simon
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Daniel Séjourné, Ursula Hobmair, Simon Werdelis, Oliver Simon, Bärbel Schwarz, Philipp Lux
Foto: Sebastian Hoppe

Handlung

Amerika bei Penig in Mittelsachsen. Es ist heiß. Menschen und Natur leiden. Die engagierte Moderatorin Lorna Luft probiert, über den einzigen Lokalradiosender GARLAND die wenigen Zuhörer*innen aufzumuntern und mit den neusten Informationen zu versorgen: Gesucht wird die Verursacherin für den „52. Hausbrand dieses Sommers“, und ein Falschfahrer befindet sich auf der B124. Zudem ist versehentlich der Low-Budget-Horror-Heimatfilm-Regisseur Salvatore Brandt zu Gast. Später tauchen noch die abgebrannten Farmbesitzer auf, denen erst die Trockenheit ihre Lebensgrundlage und dann ein Feuer den letzten Besitz genommen hat. Über das Radio wollen sie endlich ihre Versicherungsgesellschaft erreichen. Zu guter Letzt singt die Tankstellenbesitzerin Judy Garland ein Lied, um damit ihre verlorene Tochter zu finden.
Parallel spielen sich an der B124 ganz andere Dramen ab: Dorothee Sturm, vermutliche Brandverursacherin, trampt durch die Einöde und wird von Salvatore Brandt mitgenommen, der im eigentlichen Leben Fernfahrer ist. An der einzigen Tankstelle weit und breit finden sie Gus Brandt, Salvatores Bruder, der nach Dorothee fahndet, um seinen Job als Polizist zurückzubekommen. Dafür müsste er Dorothee jedoch erkennen …
Svenja Viola Bungartens Stück GARLAND ist ländliche Klimatragödie und Theater-Roadmovie in einem: Skurrile Figuren bangen um ihre Existenz, kämpfen sich mit pointierten Dialogen durch die Katastrophe als Dauerzustand und erinnern uns daran, dass Aufgeben keine Option ist.
Die Autorin, Jahrgang 1992, studierte Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Ihre Texte wurden bereits mehrfach nominiert und ausgezeichnet, sie erhielt zum Beispiel 2021 den Autor*innenpreis des Heidelberger Stückemarkts für MARIA MAGDA und 2022 den 3. Else-Lasker-Schüler-Stückepreis für DIE ZUKÜNFTIGE.
Dauer der Aufführung: 1 Stunde und 50 Minuten.
Eine Pause.

Besetzung

Kostüme
Songs und Musikalische Leitung
Video
Dramaturgie
Dorothee Sturm
Onkel Henri
Tante Em
Gus Brandt
Toto Brandt
Lorna Luft
Judy Garland

Video

Termine

http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
10
Fr
Feb
19.30 – 21.20 Uhr
Kleines Haus 1
Preis: 23 € bis 26 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
21
Di
Feb
19.30 – 21.20 Uhr
Kleines Haus 1
im Anschluss Publikumsgespräch

20 % Winterferien-Rabatt
Buchbar bis 06.02.2023
Code: WINTERFERIEN
Preis: 21 € bis 24 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
3
Fr
Mrz
19.30 – 21.20 Uhr
Kleines Haus 1
Preis: 23 € bis 26 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
17
Fr
Mrz
19.30 – 21.20 Uhr
Kleines Haus 1
Preis: 23 € bis 26 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
30
Do
Mrz
19.30 – 21.20 Uhr
Kleines Haus 1
Preis: 21 € bis 24 €

Pressestimmen

„Katrin Plötner serviert mit ihrem Regieteam einen weiteren, sehr handfesten Beweis ihrer außergewöhnlichen Begabung. […] Sie wagt eine knallbunte Farce, die spritzig-witzig, aber auch hinterlistig und abgründig gelingt.“
Dresdner Neueste Nachrichten, Andreas Herrmann, 21.01.2023
„Regisseurin Katrin Plötner spielt lustvoll mit Identitäten und Geschlechtern. […] Die absurden Einfälle des Stücks spiegeln die Absurditäten der Welt.“
Sächsische Zeitung, Rainer Kasselt, 21.01.2023
„GARLAND ist eine Klimakatastrophen-Komödie, die sich zugleich aus Gegenwartsbezügen und Mythenstoffen speist.“
Deutschlandfunk, Kultur heute, Eberhard Spreng, 20.01.2023
„Auch wenn angesichts der rasanten Szenen eines mit Ausnahmen auch musikalisch überzeugenden Ensembles kaum Zeit für Betroffenheit bleibt, lohnt es sich, zuzuhören.
Das eigentliche Dilemma unserer Gesellschaft steckt zwischen den Zeilen.“
Freie Presse, Gabriele Fleischer, 24.01.2023
„Selbstironisch aufspielend Oliver Simon als Toto und Simon Werdelis als herrlich exaltierte Lorna Luft.“
Dresdner Morgenpost, Heiko Nemitz, 21.01.2023