Uraufführung 11.01.2020 › Kleines Haus 1

Anschluss

Düstere Komödie mit Musik
von Jaroslav Rudiš
Handlung
Die für den 11. Januar 2020 geplante Uraufführung des Auftragswerks ANSCHLUSS von Jaroslav Rudiš wird in die kommende Spielzeit verlegt, um eine sorgfältige Vorbereitung für die Umsetzung des neues Stückes von Jaroslav Rudiš auf der Bühne zu sichern.
Mina Salehpour wird in der Spielzeit 2019/2020  stattdessen IM WESTEN NICHTS NEUES nach dem Roman von Erich Maria Remarque inszenieren. Premiere ist am 11. Januar 2020 im Kleinen Haus 1.

Auf Anschluss kann man im Bahnhofsgasthaus Teufelsberg an der sächsisch-böhmischen Grenze schon lange nicht mehr hoffen, der letzte Zug rollte vor Jahren ins Tal, seitdem herrscht Stille. Zwischen bröckelndem Putz und modriger Luft des einst mondänen Luftkurortes treffen sich ein alter Eisenbahner und ein noch älterer Waldarbeiter, die jeden Anschluss längst verloren haben. Sie haben einen Stammplatz bei der Gastwirtin Libuse, die per Annonce regelmäßig und recht erfolgreich nach Anschluss sucht. Und es taucht ein Pärchen aus der Stadt auf, das sich nur im Wald verlaufen hat, weil der Anschluss ans GPS-Netz hier wirklich nicht zu erwarten ist. Doch große Ereignisse kündigen sich an, eine geheime Konferenz mit 200 Ehrengästen soll stattfinden. Der Anschluss von Sachsen an Böhmen steht vor der Tür.
Jaroslav Rudiš zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Autoren Tschechiens. In seinen Theaterstücken, Romanen, Hörspielen und Essays beschäftigt er sich immer wieder mit den Grenzerfahrungen von Menschen auf tschechischer und deutscher Seite, mit den fließenden Übergängen zwischen Sprachen, Kulturen und Erfahrungen. Nach der Eröffnung der Spielzeit 2017/2018 mit der Bühnenadaption seines Romans NATIONALSTRASSE im Kleinen Haus ist ANSCHLUSS sein erstes Auftragswerk für das Staatsschauspiel Dresden.
Besetzung