Premiere 08.09.2023 › Kleines Haus 1

Peer Gynt

eine Produktion der Bürger:Bühne mit Dresdner Jugendlichen auf einem Trip in den Sozialen Medien
nach Henrik Ibsen
in einer Fassung von Joanna Praml und Dorle Trachternach
Auf dem Bild: Joshua Samaga, Eva-Lotta Wuttke, Anton Petzold, Alma Maria Orlamünder, Konrad Neidhardt, Moritz Rogner, Henrike Herz, Luisa Wiesener, Peer Samuelsson, Antonia Roschig
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Henrike Herz, Antonia Roschig, Alma Maria Orlamünder, Anton Petzold, Peer Samuelsson, Joshua Samaga, Eva-Lotta Wuttke, Moritz Rogner
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Anton Petzold, Eva-Lotta Wuttke, Peer Samuelsson
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Antonia Roschig, Peer Samuelsson, Konrad Neidhardt, Luisa Wiesener, Alma Maria Orlamünder, Joshua Samaga, Henrike Herz, Moritz Rogner
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Eva-Lotta Wuttke
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Moritz Rogner, Anton Petzold, Eva-Lotta Wuttke, Alma Maria Orlamünder, Antonia Roschig, Peer Samuelsson, Luisa Wiesener, Henrike Herz, Joshua Samaga und Konrad Neidhardt
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Eva-Lotta Wuttke, Alma Maria Orlamünder, Luisa Wiesener, Moritz Rogner, Peer Samuelsson, Joshua Samaga, Antonia Roschig, Anton Petzold
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Alma Maria Orlamünder, Luisa Wiesener, Anton Petzold, Antonia Roschig, Eva-Lotta Wuttke, Joshua Samaga, Peer Samuelsson, Henrike Herz, Moritz Rogner
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Moritz Rogner
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Eva-Lotta Wuttke, Joshua Samaga, Moritz Rogner, Konrad Neidhardt, Alma Maria Orlamünder, Henrike Herz, Peer Samuelsson, Luisa Wiesener, Antonia Roschig
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Peer Samuelsson, Konrad Neidhardt, Joshua Samaga, Henrike Herz, Antonia Roschig, Luisa Wiesener
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Antonia Roschig, Peer Samuelsson, Anton Petzold, Henrike Herz, Luisa Wiesener, Moritz Rogner, Eva-Lotta Wuttke, Alma Maria Orlamünder
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Peer Samuelsson, Luisa Wiesener, Henrike Herz, Antonia Roschig, Konrad Neidhardt, Eva-Lotta Wuttke, Alma Maria Orlamünder, Moritz Rogner, Joshua Samaga
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Eva-Lotta Wuttke, Joshua Samaga, Luisa Wiesener, Anton Petzold, Henrike Herz, Antonia Roschig, Moritz Rogner, Alma Maria Orlamünder, Peer Samuelsson, Konrad Neidhardt
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Joshua Samaga, Konrad Neidhardt, Antonia Roschig, Henrike Herz, Moritz Rogner, Alma Maria Orlamünder, Peer Samuelsson
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Luisa Wiesener, Konrad Neidhardt, Henrike Herz, Anton Petzold, Antonia Roschig, Moritz Rogner, Alma Maria Orlamünder
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Moritz Rogner, Alma Maria Orlamünder, Peer Samuelsson
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Konrad Neidhardt und Ensemble
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Anton Petzold, Joshua Samaga, Henrike Herz, Eva-Lotta Wuttke, Antonia Roschig
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Alma Maria Orlamünder
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Luisa Wiesener, Antonia Roschig, Joshua Samaga, Konrad Neidhardt, Peer Samuelsson, Eva-Lotta Wuttke, Moritz Rogner, Henrike Herz, Alma Maria Orlamünder, Anton Petzold
Foto: Sebastian Hoppe

Handlung

„König, Kaiser will ich werden!“, verkündet Peer Gynt. Er lebt in armen Verhältnissen, man behandelt ihn als Außenseiter. Also träumt sich Peer in andere Welten. In seinen Lügengeschichten erlebt er wilde Abenteuer und gelangt schließlich zu großem Reichtum. Tatsächlich schafft es der junge Draufgänger bald, Menschen in seinen Bann zu ziehen. Er entführt eine heiratsunwillige Braut und bezirzt eine Trollprinzessin, bereist ferne Länder. Doch macht ihn sein selbst erschaffenes Ich wirklich glücklich?

Seit einigen Jahren ergreifen besonders junge Menschen die Chance, sich in den Sozialen Medien der Welt zu präsentieren. In der Anonymität des Internets können sie behaupten zu sein, wer immer sie wollen, können wie Peer Gynt der Realität entfliehen. Gemeinsam mit Jugendlichen aus Dresden begibt sich Joanna Praml auf eine Reise in jene Parallelwelt und erforscht, welche Gefahren und Möglichkeiten digitale Ichs bereithalten.

Dauer der Aufführung: ca. 2 Stunden.
Keine Pause.

Besetzung

Regie und Text
Bühne und Kostüme
Lichtdesign
Mit
Henrike Herz, Konrad Neidhardt, Alma Maria Orlamünder, Anton Petzold, Moritz Rogner, Antonia Roschig, Joshua Samaga, Peer Samuelsson, Luisa Wiesener, Eva-Lotta Wuttke

Videos

Interview

Termine

http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
28
Mi
Feb
19.30 – 21.30 Uhr
Kleines Haus 1
eine Produktion der Bürger:Bühne mit Dresdner Jugendlichen auf einem Trip in den Sozialen Medien
nach Henrik Ibsen
in einer Fassung von Joanna Praml und Dorle Trachternach
Preis: 21 € bis 24 €
Ausverkauft/Evtl. Restkarten an der Abendkasse
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
19
Di
Mrz
10.00 – 12.00 Uhr
Kleines Haus 1
eine Produktion der Bürger:Bühne mit Dresdner Jugendlichen auf einem Trip in den Sozialen Medien
nach Henrik Ibsen
in einer Fassung von Joanna Praml und Dorle Trachternach
Preis: 21 € bis 24 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
21
Do
Mrz
19.30 – 21.30 Uhr
Kleines Haus 1
eine Produktion der Bürger:Bühne mit Dresdner Jugendlichen auf einem Trip in den Sozialen Medien
nach Henrik Ibsen
in einer Fassung von Joanna Praml und Dorle Trachternach
Preis: 21 € bis 24 €
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
29
Fr
Mrz
19.30 – 21.30 Uhr
Kleines Haus 1
eine Produktion der Bürger:Bühne mit Dresdner Jugendlichen auf einem Trip in den Sozialen Medien
nach Henrik Ibsen
in einer Fassung von Joanna Praml und Dorle Trachternach
Preis: 23 € bis 26 €

Pressestimmen

„Die Truppe nimmt das Publikum mit auf einen Trip, bei dem scheinbar alles möglich und der Ausgang stets ungewiss ist. Hier wie überall fehlt es nicht an oft komischer Doppelbödigkeit und unterhaltsamen Effekten.“
Sächsische Zeitung, Marcel Pochanke, 11.09.2023
„Die Dresdner Bürger:Bühne hat sich PEER GYNT vorgeknöpft und im Zeichen aktueller Entwicklungen nach allen Regeln der Kunst zerpflückt. […] Minutenlange stehende Ovationen, geradezu frenetisch.“
Dresdner Neueste Nachrichten, Torsten Klaus, 11.09.2023
„Famoses Ensemblestück. […] Ein beeindruckendes junges Ensemble mit Spielfreude und mannigfaltiger Musikalität. Modernes Thema, vorzüglich umgesetzt.“
Dresdner Morgenpost, Heiko Nemitz, 12.09.2023
„Zehn Dresdner Jugendliche auf einer witzig-fantasievollen Selbst-Suche zwischen virtueller Welt und echtem Leben.“
meinwortgarten.com, Lilly Vostry, 10.09.2023