01.02.2024 › Kleines Haus 3

Startrampe

Mitarbeiter*innen des Staatsschauspiels Dresden präsentieren szenische Ideen
FOTO Sebastian Hoppe

Handlung

In dieser neuen Reihe präsentieren Mitarbeiter*innen des Staatsschauspiels Dresden szenische Ideen. Von der Regieaspirantin über den Schauspieler bis hin zur angehenden Bühnenbildnerin probieren sich Angehörige verschiedener Abteilungen in wechselnden Konstellationen aus. In kurzer Zeit, mit wenig Vorgaben und Erwartungsdruck experimentieren sie mit Formaten, bringen eigene Texte auf die Bühne, suchen nach künstlerischen Ausdrucksformen und wagen avantgardistische Versuche. Abende feministischen Widerstands, Arrangements bekannter Bühnenwerke oder postmoderne Szenencollagen – hier kann wirklich alles entstehen. Jenseits der bekannten Pfade suchen sie mit viel Fantasie und Mut zum Risiko, was auf der Bühne des Kleinen Hauses 3 dringend erzählt werden muss!

Vergangene Veranstaltungen

Donnerstag, 01.02.2024

Schlammland. Gewalt

von Ferdinand Schmalz

Auf dem Bild: Nihan Kirmanoğlu, Jonas Holupirek
Foto: Sebastian Hoppe
Kostüme
Antonia Lindenthal
Dramaturgische Beratung

Ein Dorf, ein Bierzelt, eine Festgemeinschaft. Dazu Dauerregen. Und während die gierige Masse seine Hühnerschenkel verspeist, stiehlt sich der Hendlbrater zum Schäferstündchen mit der Doris in den Kühlwagen. Doch nicht nur das Fett der saftigen Keulen haftet an ihm, sondern auch die Augen des argwöhnischen Ehemanns von Doris. Dieser überwacht den Druckkessel der Provinz im Auftrag des Gutshofbesitzers Zeiringer. In strenger Hierarchie rühren die beiden in der Ursuppe männlicher Herrschsucht, während es draußen regnet und regnet. Und so beginnt ein Wettlauf zwischen menschlicher und Naturgewalt, den am Ende nur die Liebe gewinnen kann. Ensemble-Mitglied Nadja Stübiger schickt ihre Schauspielkolleg*innen Nihan Kirmanoğlu und Jonas Holupirek weit über die Startrampe des schwarzen Humors hinaus in die Schlammflut des Umsturzes.

Dienstag, 07.03.2023

ein Abend feministischen Widerstands

Please don’t kill the weib

Auf dem Bild: Kaya Loewe, Leonie Hämer
Foto: Sebastian Hoppe
Künslerische Leitung
Fiona Wiedmann
Bühne und Kostüme
Theresa Dorn
Soundscape
Iida Aino Hägglund
Dramaturgische Beratung
Christina Schlögl

Drei Frauen machen sich bereit. Sie haben unterschiedliche Lebensrealitäten, sind aus verschiedenen Generationen, sind in jeder Hinsicht einander fremd. Doch eins verbindet sie: Protest. Sie setzten sich zur Wehr gegen die strukturelle Benachteiligung, die Bevormundung von Frauen, die nahezu überall bis heute andauert. Ein Kampf gegen eine geteilte Welt, den Frauen seit Jahrhunderten bestreiten um beispielsweise Wahlrecht oder ein Recht auf körperliche Unversehrtheit zu erlangen. Denn obwohl wir 2023 bereits auf eine lange Geschichte weiblichen Widerstands zurückblicken können, bleibt stets das Wissen darum, dass die ersehnte Gleichberechtigung in allen Bereichen noch weit entfernt ist.

Feminism is the radical idea that women are people. Marie Shear

PLEASE DON’T KILL THE WEIB ist ein Live-Hörspiel des feministischen Widerstands. Anhand drei individueller Schicksale wird die Bedeutung von Widerstand für Frauen überall erzählt. Die Frauen sind laut, sie sind stark, und sie kämpfen für Veränderungen in einem kaputten System.

Mittwoch, 22.03.2023

M.A.A.D Kid, Good City – Reflexionen aus dem beschädigten Leben

Auf dem Bild: Jannis Roth, Kaya Loewe, Tarik Moussaid, Angelika Bosse
Foto: Sebastian Hoppe
Text und Regie
Bühne
Shel Yan
Kostüme
Hannah Enste
Dramaturgie
Jakob Ilakovac
Mit
Angelika Bosse, Kaya Loewe, Tarik Moussaid, Jannis Roth

Sind es zwei antike Ziegenhirten, die ihren Ruhestand in der Idylle eines Teichs fristen, oder moderne Touristen am Pool eines Ferienresorts? Ihre Ankunft an diesem magischen Ort liegt in so ferner Vergangenheit, dass sie selbst es nicht mehr sagen könnten. Und vom Rest der Welt sind sie durch eine hohe Mauer getrennt. Gut nur, dass sie einen Haufen Bücher und Campari gehortet haben, die etwas Abwechslung in ihre absurde Existenz bringen.

Aber in letzter Zeit ändert sich etwas am Baggerloch: Ist es etwa die Ankunft fremder Wesen, auf deren Rückstände sie vermehrt treffen? Oder spielt ihr isolierter Geist ihnen Streiche? Und wo ist eigentlich der Würfelspieler Schorsch geblieben, der doch eigentlich der Dritte in der Runde war?

Ob es Halluzinationen sind, spielt für die beiden alten Freunde längst keine Rolle mehr. Sie finden sich zunehmend in Szenen geworfen, die Gestalten aus ganz anderen Zeitlinien hervorbringen. Die Auseinandersetzung mit diesen Figuren führt sie tief in ihre eigene widersprüchliche Vergangenheit und scheint doch gleichzeitig eine diffuse Relevanz für das Leben da draußen zu haben, von dem sie räumlich getrennt sind.

Wir wollen die Startrampe nutzen, um in Räume vorzudringen, die dem klassischen Theater verwehrt sind. Das altbewährte Schild der ästhetischen Einheit und der dramaturgischen Kohärenz bietet Schutz, aber engt auch gleichzeitig ein. Anstatt in kurzer Zeit das institutionelle Theater nachzuahmen und einen fertigen Abend zu behaupten, wollen wir uns trauen, die geschützten Zonen zu verlassen und uns auf eine unzeitgemäße Suche nach dem Fragmentarischen und Unerklärbaren machen.

Freitag, 23.06.2023

Die Schachnovelle

von Stefan Zweig

Auf dem Bild: Jakob Fließ
Foto: Sebastian Hoppe
Künstlerische Leitung
Corentin Muller
Dramaturgische Beratung

Wo fahren wir hin?

Die Wellen tosen, der Wind frischt auf und die Fahrt beginnt: An einem düsteren Abend teilt der Schiffsbug die Wogen des aufgewühlten Meeres. An Bord befindet sich eine illustre Persönlichkeit.

Er weiß, wie man das Spiel spielt, er beherrschte es. Doch seine Meisterschaft ist es nicht, was auf dieser Reise zählt – was zählt, ist seine Geschichte. Je tiefer wir eintauchen, desto trüber wird das Wasser.

Auf der gefahrvollen Passage enthüllt uns Herr B. seine Vergangenheit, eingeschlossen in diesem Schiff außerhalb der Zeit, das alte Europa im Rücken.

Er besitzt den Schlüssel zum Spiel, aber wird er es zu Ende spielen können? Wird ihn das rote Licht wieder einholen, das damals Besitz von ihm ergriff? Nichts ist mehr sicher.

In Stefan Zweigs SCHACHNOVELLE nimmt uns der gewiefte Stratege Herr B. mit in seine dunkle und quälende Vergangenheit, in den engen Raum, den zu fliehen ihm nur zu einem hohen Preis gelang.

Dienstag, 04.07.2023

Verspiegelung

Auf dem Bild: Kaya Loewe
Foto: Sebastian Hoppe
Künstlerische Leitung und Bühne
Shel Yan
Kostüme
Sebastian Schrader
Dramaturgische Beratung
Christina Schlögl
Mit

„Einst träumte Zhuang Zhou, er sei ein Schmetterling, der umherflattert, mit sich selbst zufrieden ist und tut, was er will. […] Plötzlich wachte er auf und da war er, solide und unverwechselbar Zhuang Zhou. Aber er wusste nicht, ob er Zhuang Zhou war, der geträumt hatte, oder er sei ein Schmetterling, der träumte, er sei Zhuang Zhou.“ (Der Schmetterlingstraum von Zhuangzi)

Zwei identische Figuren stehen auf der Bühne. Sie gleichen sich allem Anschein nach und doch ist ihr wahres Ich ein gänzlich verschiedenes. Im ständigen Wechsel von Perspektiven sehen wir Spiegelbilder zweier Wesen in alltäglichen Szenen bis hin zu lebensbedrohlichen Momenten. Hat eine Person die andere Person erschaffen? Wer ist wirklich, wer ist falsch? Wie reagieren Dritte auf die vermeintlich selbe Person in der gleichen Situation?

Inspiriert von dem chinesischen Philosophen und Dichter Zhuangzi sowie von den Theorien C.G. Jungs und Sigmund Freuds über das Unbewusste, kreiert Shel Yan einen choreographisch-theatralen Abend, in dem sie sich Fragen über den Facettenreichtum der eigenen Persönlichkeit stellt.

Samstag, 30.12.2023

Wer zuletzt lacht ...

„Lachen ist eines der wichtigsten angeborenen emotionalen Ausdrucksverhalten des Menschen, das nicht nur, aber vor allem in der Gemeinschaft mit Mitmenschen seine Wirkung entfaltet.“ So die Wikipedia-Definition über das Lachen. Doch was geschieht, wenn wir fünf Komödiant*innen in einen Raum einsperren und ihnen nicht nur das Lachen verbieten, sondern ihnen sogar drakonische Strafen androhen, falls sie es doch tun? Langweile? Tristesse? Oder ein unheimliches Vergnügen? Wir wollen es gemeinsam herausfinden. Ein Vorsilvesterabend über das Lachen, den Humor und die Frage, ob, wer zuletzt lacht, wirklich am besten lacht.

Musik
Sven Daniel Bühler
Szeneographie
Corentin Muller