Premiere 15.11.2012 › Schauspielhaus

Sie befinden sich hier

ein theatraler Parcours durch das Schauspielhaus und seine Geschichte
in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Bildende Künste Dresden, Studiengang Bühnen- und Kostümbild
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Holger Hübner
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Publikum, Holger Hübner
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Linus Wacker
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Philipp Lux, Annett Krause, Holger Hübner
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Annett Krause, Philipp Lux
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Annett Krause
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Hanns-Jörn Weber, Publikum
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild:
Foto: Matthias Horn
Handlung
Die Kassenhalle und Pitbulls, die Unterbühne und schwimmende Kühe, das Foyer und ein Fernseher ohne Ton, Wahrheit und Erinnerung – was haben diese Dinge gemeinsam? Acht Studierende des Studiengangs Bühnen- und Kostümbild der Hochschule für Bildende Künste Dresden haben sich anlässlich des Jubiläums des Staatsschauspiels Dresden auf eine Suche begeben.
Acht Studierende des Studiengangs Bühnen- und Kostümbild der Hochschule für Bildende Künste Dresden haben sich anlässlich des Jubiläums auf eine Suche begeben. Dabei haben sie sich auf das konzentriert, was ein Theater lebendig macht: das Publikum und alle Mitarbeiter. In unzähligen Interviews mit den vielen Menschen hinter den Kulissen, mit jungen Zuschauern und langjährigen Abonnenten, Schauspielern und Regisseuren und vielen anderen haben sie Geschichten aus 100 Jahren Theater zusammengetragen. Sie bilden einen vielfältigen Erinnerungsspeicher, anhand dessen sich die Geschichte des Hauses rekonstruieren lässt. Aber bedeutet Rekonstruktion zugleich Wahrheit? Zumal, wenn diese nicht auf Fakten, sondern auf mündlich überlieferten Erinnerungen beruht? Die Studierenden laden Sie ein, das Theater aus einer neuen Perspektive zu erkunden. Auf einem Parcours der Erinnerung durch das Haus eröffnen Installationen, Szenen und Performances neue Blicke und verbinden Fiktion mit Wirklichkeit.

Konzept und Gestaltung
Bettina Katja Lange und Ansgar Prüwer (Leitung), Tanja Berndt, Maira Bieler, Juliette Collas, Franziska Harm, Romina Kaap, Frederike Malke, Anna Maria Münzner, Marie-Elisabeth Rülke

Die Stationen wurden eingerichtet von
– „Ton läuft, Kamera läuft“ / „Was ihr wollt“ / „Noch 5 Minuten ...“ / „Erdöl am Neumarkt!“
Bettina Katja Lange, Ansgar Prüwer, Sarah Raphaela Hoemske, Jeeyoung Shin, Janina Zollinger
– „Wenn die starb ...“ / „Charlotte von Sachsen ...“ / „Mir wird so Nacht ...“
Franziska Harm, Josephine Buchert, Katharina Kressler, Sophie Püschel, Elise Richter
– „verschwiegen“
Maira Bieler, Antje Burkhardt
– „Die Kraft der Kunst“
Anna Maria Münzner, Nora Schruth
– „Wann verjährt Schuld?“
Romina Kaap, Sarah Raphaela Hoemske
– „Und dann haben alle Theaterleute rausgeguckt ...“
Tanja Berndt, Frederike Malke, Marie-Elisabeth Rülke
– „Uchronie“
Juliette Collas, Raissa Kankelfitz
Besetzung
Künstlerische Betreuung
Barbara Ehnes, Robert Lehniger
Künstlerische Mitarbeit
Miriam Visaczki
Dramaturgie
Beret Evensen
Mit
Holger Hübner, Annett Krause / Veronika Steinböck, Philipp Lux, Linus Wacker / Alisa Zoe Elsner, Hanns-Jörn Weber