Dresden-Premiere 16.10.2009 › Kleines Haus 1

Frühlings Erwachen!

von Frank Wedekind
in einer Bearbeitung von Nuran David Calis
Auf dem Bild: Sonja Beißwenger, Svenja Wasser, Picco von Groote
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Sonja Beißwenger, Christoph Franken
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Sonja Beißwenger, Christoph Franken
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Picco von Groote, Holger Bülow
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Sonja Beißwenger, Svenja Wasser, Picco von Groote, Christoph Franken, Philippe Goos, Sven Mattke, Rafael „Spax“ Szulc
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Christoph Franken, Philippe Goos, Sven Mattke, Rafael „Spax“ Szulc
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Holger Bülow
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Svenja Wasser, Picco von Groote, Christoph Franken, Philippe Goos, Sven Mattke, Rafael „Spax“ Szulc
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Sonja Beißwenger, Svenja Wasser, Christoph Franken, Philippe Goos, Sven Mattke
Foto: Matthias Horn
Handlung
Melchior, Moritz, Wendla und die anderen sind 14 Jahre alt. Schule und Eltern bestimmen den Alltag. Melchior ist der Beste in der Klasse, seine Eltern vertrauen ihm und lassen ihn in Ruhe – so hat er allen Freiraum, die Geheimnisse der Liebe zu erforschen. Moritz dagegen steht permanent unter großem Druck. Er lernt bis zur Erschöpfung, um seine Versetzung nicht zu gefährden und seinen Vater nicht zu enttäuschen. Alles macht ihm Angst, die Mädchen verwirren ihn, und seine Zukunft erscheint mehr als ungewiss. Moritz vertraut sich Melchior an, doch der hat kein Ohr für die Not seines Freundes. Denn Melchior trifft sich heimlich mit Wendla und schläft mit ihr. Danach ist nichts mehr, wie es vorher war: Wendla wird schwanger und ist damit genauso überfordert wie ihr Geliebter. Als Moritz die Versetzung nicht schafft, ist er zu-tiefst verzweifelt und begeht Selbstmord. Melchior flüchtet – vor Wendla, der Verantwortung und der Trauer um den Freund.
Genau 100 Jahre nach der Uraufführung von Frank Wedekinds „Frühlings Erwachen“ hat Nuran David Calis seine eigene Fassung der sogenannten Kindertragödie geschrieben und 2007 am Schauspiel Hannover inszeniert.
Besetzung
Regie
Nuran David Calis
Kostüme
Silke Rekort
Musik
Licht
Heiko Wachs, Andreas Barkleit
Video
Karnik Gregorian
Dramaturgie
Beret Evensen
Wendla
Sonja Beißwenger
Ilse
Svenja Wasser
Martha
Picco von Groote
Melchior
Christoph Franken
Moritz
Holger Bülow
Hans
Philippe Goos
Ernst
Sven Mattke
Otto
Rafael „Spax“ Szulc
Mama Bergmann
Martina Struppek
Papa Stiefel
Günther Schaupp