Uraufführung 28.04.2013 › Kleines Haus 3

Meine Akte und ich

eine Recherche über die Staatssicherheit in Dresden
eine Produktion der Bürgerbühne
Auf dem Bild: Jürgen Gottschalk
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Catharina Laube
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Evelin Ledig-Adam
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Gottfried Dutschke
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Gottfried Dutschke
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Andreas Warschau
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Ilona Rau, Jürgen Gottschalk
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Peter Wachs
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Peter Wachs
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Jürgen Gottschalk
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Michael Schlosser, Peter Wachs, Ilona Rau
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Peter Wachs, Ilona Rau, Max Fischer
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Gottfried Dutschke
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Gottfried Dutschke, Peter Wachs
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Andreas Warschau
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Ilona Rau, Evelin Ledig-Adam, Andreas Warschau, Peter Wachs, Jürgen Gottschalk, Gottfried Dutschke, Max Fischer
Foto: Matthias Horn
Auf dem Bild: Ilona Rau
Foto: Matthias Horn
Handlung
In der Inszenierung „Meine Akte und ich“ lädt Regisseur Clemens Bechtel neun Dresdner Bürgerinnen und Bürger, die Erfahrung mit Akten der Staatssicherheit haben, auf die Bühne. Dies geschieht im Rahmen des internationalen Projekts „Parallel Lives“, in welchem Theater aus sechs ehemaligen Ostblock-Staaten die Geschichte ihrer Geheimdienste bearbeiten. Die Staatssicherheit der ehemaligen ddr zeichnete sich im Vergleich zu anderen Geheimdiensten vor allem durch die Akribie aus, mit der Menschen und ihre Lebensgeschichten beobachtet wurden. Ob die Dokumente wirklich eine relevante Auskunft über das Leben der Menschen geben, ob sich anhand dieser Protokolle Geschichte rekonstruieren lässt und inwiefern sich der heutige Blick auf diese Akten zu damals unterscheidet, untersucht der Regisseur Clemens Bechtel zusammen mit seinem Ensemble in einem ergreifenden Stück Zeitgeschichte. Die Akte als Reiseführer in eine vergangene Zeit, die nicht selten eine kafkaeske Grundsituation schafft, ‚schließt‘ die DDR als geschlossenes System – in dem jeder beobachtet und beobachtet wird – auf und gewährt spannende Einblicke in unsere deutsch-deutsche Geschichte.
Clemens Bechtel, der erstmals am Staatsschauspiel Dresden arbeitet, wurde für seine Inszenierung „Staatssicherheiten“ am Hans Otto Theater Potsdam, in der fünfzehn ehemalige Häftlinge über die Gefängnisse der Staatssicherheit berichten, mit dem Friedrich-Luft-Preis 2009 ausgezeichnet.
Mit den Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes beschäftigt sich außerdem die Performance-Gruppe Rimini Protokoll, die mit „Radioortung – 10 Aktenkilometer Dresden“ am 26. April 2013 Premiere hatte.
Besetzung
Regie
Clemens Bechtel
Bühne und Kostüme
Matthias Schaller
Musik
Dramaturgie
Licht
Andreas Rösler
Mit
Gottfried Dutschke, Max Fischer, Jürgen Gottschalk, Catharina Laube, Evelin Ledig-Adam, Ilona Rau, Michael Schlosser, Peter Wachs, Andreas Warschau

Der fremde Raum Theater

Die Regisseure Clemens Bechtel, Melanie Hinz, Marc Prätsch und Miriam Tscholl reflektieren die Arbeit der Dresdner Bürgerbühne und ihren persönlichen künstlerischen Ansatz
Die Bürgerbühne am Staatsschauspiel Dresden geht in ihre vierte Spielzeit. Zeit, über Ästhetiken und Zugänge, Unterschiede und Übereinstimmungen zu diskutieren. Denn die Qualität der Bürgerbühne liegt in ihrer künstlerischen und konzeptionellen Vielfalt. Der Dramaturg Ole Georg Graf hat mit vier Regisseuren, die in der kommenden Spielzeit an der Bürgerbühne inszenieren werden, über ihre Arbeit diskutiert.

Ole Georg Graf: Wie sind Sie zum Theater gekommen? Und wie kommt es dazu, dass man selber Projekte inszeniert?
Clemens Bechtel: Ich hatte eigentlich nie viel mit Theater zu tun. Nach dem Abitur wollte ich Journalist werden. Die Eingebung, Regisseur werden zu wollen, hing sicherlich – so würde ich es jedenfalls heute sagen – mit einer Lust am Spielraum zusammen und mit der Lust, Menschen auf eine Weise kennenzulernen, wie man sie in anderen Feldern nicht kennenlernen kann. Das zu organisieren und zu strukturieren und sehend zu erleben, ist ein Punkt, der mir in diesem Beruf sehr wichtig ist.
Melanie Hinz: Bei mir gab es ein markantes Ereignis: Beim Schultheater habe ich nie die Rolle bekommen, die ich wollte. Da kam die Idee auf, mit anderen selber ein Stück zu machen. Der Theaterlehrer war nie da, nur kurz vor der Premiere, und da hat er uns beschimpft, dass das alles große Scheiße wäre. Hinterher hatte das Stück großen Erfolg, und ich dachte: Mensch, ich brauch gar keinen Theaterlehrer, ich mach das einfach selber. Also habe ich mit 16 eine eigene Gruppe gegründet, selber auch Texte geschrieben und gespielt. Ich arbeite immer noch meistens im Kollektiv. Ich will die Macht über das, was man erzählen will, nicht aufteilen in Regie, Dramaturgie, Autorin, Darstellerin. Aber in einer kollektiven Arbeit macht man auch Kompromisse. Ausschließlich Regie führe ich nur am Staatsschauspiel Dresden. Besonders finde ich, dass ich ein Thema und einen Begegnungsraum stiften kann. Mein Theaterkontext ist extrem offen, und in der Arbeit werde ich dann mit den eigenen Wirklichkeiten von Menschen konfrontiert – das finde ich ein spannendes Feld, das ich in der Bürgerbühne installieren kann. In unserem Kollektiv sind wir dagegen auch eine Art geschlossener Zirkel. Außerdem finde ich es interessant, für verschiedene Publikumsgruppen zu arbeiten.

Marc Prätsch, Sie sind Schauspieler und Regisseur und arbeiten mit professionellen Schauspielern und jugendlichen Laien. Wie sind Sie vom Schauspiel zur Regie gekommen?
Marc Prätsch: Als Schauspieler habe ich mich unterfordert gefühlt. Ich wollte mehr mitbestimmen – wie man arbeitet, wie man miteinander umgeht, bis hin zu künstlerischen Fragen. Irgendwann musst du konsequent sein und nicht immer nur rumnörgeln. Irgendwann wurde mir klar, dass ich den Schritt vollziehen muss, Regie zu führen. Ich bin als Schauspieler vielleicht auch gar nicht so geeignet. Ich möchte gar nicht mehr jeden Tag auf der Bühne stehen. Die Arbeiten als Schauspieler mit den Regisseuren Johann Kresnik und Armin Petras waren für mich schließlich Impulsgeber, um zu sagen, ich will auch machen, was die machen.
Miriam Tscholl: Ich komme aus einem Dorf im Schwarzwald. Dort habe ich immer Dinge erfunden, die es noch nicht gab, weil es dort nichts gab. Und das exzessiv. Theaterstücke. Konzerte. Nach der Schule habe ich das ad acta gelegt und beschlossen, einen richtigen Beruf zu erlernen. Nach sechs Semestern Architektur musste ich mir eingestehen: Das kann ich nicht. Ich bin schlecht. Ich interessiere mich nicht für Häuser, sondern für Menschen und die Gesellschaft. Daraufhin habe ich angefangen, Angewandte Theaterwissenschaft und ästhetische Praxis in Hildesheim zu studieren, ohne zu wissen, was das werden könnte. In der praktischen Arbeit dort habe ich gemerkt: Ich möchte das in die Hand nehmen, gestalten, meine Ideen reinbringen – und dort, beim Regieführen, hat sich vieles, was ich bis dahin gemacht habe, zusammengefügt.

Was macht einen professionellen Künstler aus? Und was ist der Vorteil eines Nichtprofis in der künstlerischen Arbeit?
Clemens Bechtel: Was ich toll finde an der Arbeit mit Nichtschauspielern, ist die Art, wie Menschen den ihnen fremden Raum Theater betreten – das hat etwas zu tun mit dem Impuls, den auch ich anfangs hatte. Und jenseits der Frage „professioneller Künstler“ oder „nichtprofessioneller Künstler“ bewege ich mich nach 15 Jahren im Beruf über das dokumentarische Theater, das ich auch mache, plötzlich auch außerhalb des Theaters. Auf einmal bewege ich mich aus dem Probebühnen- und Kantinenkontext hinaus. Auf einmal sitze ich während einer Recherche im Bundestag oder bei Leuten zu Hause. Ich komme woandershin – und es freut mich, diese Menschen, diese Themen und diese Welt umgekehrt wieder in das Theater einzuladen.
Melanie Hinz: Ich bringe in die Arbeit mit Laien die Professionalität ein, wie man etwas rahmen kann. Dieser Schutzraum, in dem eine Darstellung überhaupt funktionieren kann, den setze ich. Aber der Prozess ist von meinem Interesse an den Darstellerinnen und Darstellern geleitet. Und die wiederum haben unter Umständen ein ganz anderes Verständnis davon, was Theater ist, als ich.
Miriam Tscholl: Es ist ein anstrengender und schwieriger Prozess. Denn man steht am Anfang mit leeren Händen da. In der Arbeit mit Nichtprofis ist von uns Regisseuren Beobachtung, aber auch Empathie gefragt. Theater entwickeln heißt eben auch Leben entdecken und Menschen erforschen.
Marc Prätsch, was unterscheidet die Arbeit mit Theaterprofis von der mit Nichtschauspielern?
Marc Prätsch: Ich wünsche mir, immer weniger in den Kategorien von Schauspieler und Nichtschauspieler zu denken. Es gibt schlechte Produktionen mit Profis und schlechte Produktionen mit Laien. Als Schauspieler weiß ich, dass es ein Handwerk gibt. Aber das Erste ist für mich immer ein Blick auf Menschen – und ich begegne 20-, 30-mal am Tag Menschen, bei denen ich denke, mit dem oder der würde ich gerne ein Stück machen. Das hat etwas mit meiner Kunstauffassung zu tun. Bei professionellen Schauspielern ist es kein anderes Herangehen. Das Theatersystem ist eine Art Clubsystem. Und die Bürgerbühne ist eine Art, den Club zu erweitern. Wenn ich zu einer Schauspielschule gehe, bekomme ich so etwas wie einen Clubausweis.

Wie beim Golfen …
Marc Prätsch: … und da bin ich als Regisseur aus künstlerischen Gründen dagegen. Ich will die Freiheit haben, mit jedem zu arbeiten, den ich sehe und der mich für das Thema, das ich auf die Bühne bringen will, interessiert.
Melanie Hinz: Von dort aus, wo ich herkomme, würde ich sagen: Ich bin ja selber Spezialistin für das Nichtprofessionelle. Ich will etwas wissen, was ich noch nicht weiß. In der Arbeit an Projekten entwickle ich eine Frage, die uns alle betrifft.
Miriam Tscholl: Es geht bei der Arbeit an den Projekten als Darsteller darum, Möglichkeiten zu entdecken, die man vorher nicht hatte – sich loszulösen von dem, was man ist, sich zu emanzipieren –, aber auch auf der Bühne Dinge zu tun, die man zwar innerhalb seiner Erfahrungen und Möglichkeiten hat, aber sonst nicht praktiziert.
Marc Prätsch: Es geht ums Spielen – alles andere ist wieder nur eine Frage des Clubausweises. Ich sehe mich als einer, der unter dem Tresen den Ausweis weiterreicht. Das Ziel der Bürgerbühne muss doch sein, dass es die Bürgerbühne in fünf Jahren nicht mehr gibt, weil das ganze Theater von der Bürgerbühne übernommen wird. Es geht doch um eine Erweiterung des Kunstbegriffs, um eine erweiterte Teilhabe und um eine Infragestellung des Kunstbegriffs. Im Kern geht es um ein anderes Kunstverständnis.

Diese Spielzeit ist die 100. Spielzeit des Staatsschauspiels Dresden. Wie sehen Sie die Zukunft der Theaterform, wie Sie sie betreiben, jedenfalls mittelfristig?
Clemens Bechtel: Theater muss sich seine Existenzberechtigung immer wieder neu erarbeiten, und das Theater als Spielraum für seine Bürger, wie hier in der Bürgerbühne, wird ein wichtiges Feld dieser Erarbeitung sein. Die Benennung ist am Schluss vielleicht gar nicht so interessant. Inhaltlich-ästhetisch muss die Arbeit weitergehen. Wie geht es weiter? Ich fände es toll, wenn das Beispiel Dresden an vielen Häusern Schule machen würde.
Miriam Tscholl: In allen Bereichen der Gesellschaft und der Kunst wird man sich mit der Arbeit, wie sie hier an der Bürgerbühne stattfindet, ernsthaft auseinandersetzen müssen. Es braucht einen Diskurs. Die Arbeit muss im Journalismus reflektiert, in Regieschulen unterrichtet, in der Schauspielausbildung thematisiert werden. Noch fehlen allzu oft die Gesprächspartner über diese Theaterarbeit. Es muss nicht jeder alles können oder machen, aber die Skills und die Möglichkeiten müssen wachsen. Dafür müssen Räume entstehen, auch Freiräume – in der Ausbildung und in den Theatern.


Clemens Bechtel, geboren 1964 in Heidelberg, arbeitet seit 15 Jahren als Regisseur.

Melanie Hinz inszenierte 2009.2010 an der Bürgerbühne „FKK. Eine Frauenkörperkomödie“.

Unter der Regie von Marc Prätsch entstanden die Bürgerbühnen-Produktionen „Die Nibelungen“ nach Hebbel sowie „Jugend ohne Gott“ nach Horváth.

Miriam Tscholl ist seit 2009 Leiterin der Dresdner Bürgerbühne, wo sie zuletzt „Ja, ich will!“, ein Spiel mit Verheirateten, inszenierte.