Premiere 02.06.2023 im Innenhof des Japanischen Palais › Schauspielhaus

Der Diener zweier Herren

nach Carlo Goldoni
in einer Bearbeitung von Rafael Sanchez und Mike Müller
in Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Auf dem Bild: Ursula Hobmair, Betty Freudenberg, Ahmad Mesgarha, Raiko Küster, Band
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Moritz Dürr, Philipp Lux, Anna-Katharina Muck, Ahmad Mesgarha, Ursula Hobmair
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Moritz Dürr, Philipp Lux, Anna-Katharina Muck, Ahmad Mesgarha
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Holger Hübner, Ursula Hobmair, Anna-Katharina Muck
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ursula Hobmair, Raiko Küster
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Band
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Betty Freudenberg, Raiko Küster, Band
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Raiko Küster
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Raiko Küster, Betty Freudenberg
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Philipp Lux, Holger Hübner
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Raiko Küster, Thomas Eisen, Ursula Hobmair
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Raiko Küster, Thomas Eisen, Band
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ahmad Mesgarha, Moritz Dürr, Holger Hübner
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Thomas Eisen, Ursula Hobmair
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ursula Hobmair, Raiko Küster, Thomas Eisen
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Band, Ursula Hobmair, Thomas Eisen
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Raiko Küster, Band
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Band, Philipp Lux
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Philipp Lux, Anna-Katharina Muck, Moritz Dürr, Holger Hübner, Ahmad Mesgarha, Betty Freudenberg, Raiko Küster, Ursula Hobmair, Thomas Eisen
Foto: Sebastian Hoppe
Auf dem Bild: Ursula Hobmair, Philipp Lux, Thomas Eisen, Betty Freudenberg, Raiko Küster, Moritz Dürr, Band, Anna-Katharina Muck, Holger Hübner
Foto: Sebastian Hoppe

Besetzung

Musikalische Leitung und Arrangements
Bandleader
Choreografie
Lichtdesign
Dramaturgie
Truffaldino
Pantalone dei Bisognosi
Clarice, seine Tochter
Smeraldina
Dottore Lombardi
Silvio, sein Sohn
Beatrice (Federigo Rasponi)
Florindo Aretusi
Brighella

Live-Band

Trompete
Germi Rieß / Tom Engelhardt
Saxophon
Richard Ebert / Christian Patzer
Posaune
Gregor Littke / Josef Gütter
Gitarre
Christian Stoltz / Marc Dennewitz
Drums
Christian Zeigner / Patrick Neumann
Tuba
Marc Hartmann / Albert Sturz

Handlung

„Leg’ dich nie mit den Falschen an.“ Oder: „Ehrlich währt am längsten.“ Oder auch: „Wenn du viel gibst, kommt viel zurück.“ ... – Sätze wie diese bringen es auf den Punkt. Widerspruch ist zwecklos. Auch Truffaldino bekommt sie andauernd um die Ohren gehauen. Nur hat er als Diener zweier Herren keine Chance und noch weniger die Absicht, einen davon zu beherzigen. Was schlecht für seine Gesundheit, aber gut für das Theater ist. Weil sein Magen genauso leer ist wie seine Taschen, übernimmt Truffaldino zusätzlich zu seinem Dienst bei der als Mann verkleidet reisenden Beatrice noch einen Nebenjob bei Florindo. Der ist, was Truffaldino nicht ahnen kann, der von Beatrice gesuchte Geliebte, den der Verdacht, den Bruder Beatrices ermordet zu haben, zur Flucht zwang. Ohne von der Anwesenheit des anderen zu wissen, nehmen Beatrice und Florindo das gleiche Quartier. Der Diener zweier Herren, der keine seiner Geldquellen verlieren will, muss genau das verhindern, was seine Herrschaften sich wünschen: dass sie sich finden. Verwechslungen, Verkleidungen und viel Akrobatik sind vonnöten, bis am Ende der turbulenten Komödie glückliche Paare zueinander finden und Truffaldino seinen gerechten Lohn erhält.

Mit diesem Komödien-Klassiker hat das Staatsschauspiel Dresden erstmals den Innenhof des Japanischen Palais bespielt. Und nun ist diese erfolgreiche Inszenierung im Schauspielhaus zu sehen.

Dauer der Aufführung: ca. 2 Stunden und 55 Minuten.
Eine Pause.

Partner

in Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Medienpartner: Sächsische Zeitung

Videos

Rafael Sanchez, Regisseur der Inszenierung, und Ella Platschka, Referentin des Japanische Palais, im Gespräch über zu entstaubende Stücke, die 90er Jahre, über gute Musik und schlechte.

Einfache Sprache

„Der Diener zweier Herren“ ist ein lustiges Theaterstück.

Ein lustiges Theaterstück heißt Komödie.

Carlo Coldoni hat das Stück vor langer Zeit geschrieben.

Es spielt in Italien.

In dem Stück geht es um einen Diener.

Der Diener heißt Truffaldino.

Truffaldino verdient sehr wenig Geld.

Er hat oft Hunger.

Deshalb sucht er einen zweiten Herren.

Sein erster Herr ist eine Frau.

Sie heißt Beatrice.

Beatrice sucht in Venedig nach ihrem Geliebten.

Venedig ist eine Stadt in Italien.

Der Geliebte heißt Florindo.

Beatrice hat sich für die Reise als Mann verkleidet.

Das ist sicherer.

In Venedig findet Truffaldino seinen zweiten Herren.

Es ist der Florindo.

Florindo erkennt die verkleidete Beatrice nicht.

Aber Truffaldino weiß Bescheid.

Die Verliebten dürfen sich nicht treffen.

Sonst verliert Truffaldino einen Herren.

Mit dieser Aufgabe hat er viel zu tun.

Es gibt Live-Musik und viele Witze.

Alles wird gedolmetscht.

Alle sind willkommen.

Pressestimmen

„Es ist ein geglückter, streckenweise beglückender Abend. Sehr unterhaltsam durch und durch. […] Was wir erleben, ist ein regelrecht spielwütiges Ensemble auf der Bühne, eine tolle Live-Band. […] Das ist nicht nur Klamauk, sondern da gibt es dies und das zu entdecken. Ich sage mal: nix wie hin!“
MDR Kultur, Matthias Schmidt, 03.06.2023
schließen
03.06.2023
MDR Kultur, Matthias Schmidt, 03.06.2023
Matthias Schmidt, MDR Kultur
„Die Schauspieler sind voll gefordert: Sie flitzen, stürzen, tanzen, turteln und singen Hits der 90er, live unterstützt von gut aufgelegten Musikern der Dresdner Banda Comunale. Die Traumrolle des ewig hungrigen Titelhelden spielt Raiko Küster bravourös.“
Sächsische Zeitung, Rainer Kasselt, 05.06.2023
„Wann immer dieses Stück gut inszeniert ist, wird es ein Fest für die Schauspieler. So auch hier. […] Das Ensemble zelebriert das auf das Vortrefflichste, wobei man gleichsam mit feiner Ironie wie derber Komik operiert. […] Lohnt sich!“
Dresdner Morgenpost, Guido Glaner, 05.06.2023
„Das Staatsschauspiel Dresden startet in die Sommersaison mit einer Freiluft-Aufführung. DER DIENER ZWEIER HERREN verspricht Herz, Humor und eine Menge Musik der 90er.“
Sachsen Fernsehen Dresden, Til Czerniak, 02.06.2023
schließen
02.06.2023
02.06.2023
Til Czerniak, Sachsen Fernsehen Dresden
„Es ist zum Niederknien große Schauspielkunst, die durch die Bank weg geboten wird. Ob es nun schrill oder still wird, es sitzen die große Gestik wie die feine Nuance in der Mimik. […] Eine grandios gute Laune erzeugende Inszenierung.“
Dresdner Neueste Nachrichten, Christian Ruf, 06.06.2023
„Obwohl der Abend knappe drei Stunden dauert, vergeht er schnell, denn humoristisch ist man breit aufgestellt.“
DRESDNER, Jakob Wilkening, Juli 2023