Premiere 16.06.2022 › Kleines Haus 1

Ein Mann will nach oben

nach dem Roman von Hans Fallada
für die Bühne bearbeitet von Sebastian Klink und Svenja Käshammer

FOTO Sebastian Hoppe
Handlung
Karl Siebrecht strebt eine Berliner Variante des amerikanischen Traums an: vom Gepäckträger zum Millionär. Der 16-jährige Waisenjunge reist in die Hauptstadt und fasst den Entschluss, die Gepäckbeförderung zu revolutionieren. Bei diesem Unterfangen begegnet er Betrügern und Ganoven, die ihm übel mitspielen, und findet treue Weggefährten, dank denen er Rückschläge übersteht. Als der Erfolg zum Greifen nahe scheint, zerstört der Erste Weltkrieg das bislang Erreichte. Zurück aus der Kriegsgefangenschaft, muss Karl Opfer bringen, um das Geschäft wieder anzukurbeln.
Dieses von Niederlagen und kleinen Fortschritten gezeichnete Leben Siebrechts steht beispielhaft für den Romanautor selbst. Hans Fallada kannte die Milieus, über die er schrieb: die kleinen Leute, die Arbeitslosen, Spieler und Trinker. Er kämpfte sich immer wieder nach oben, war arbeitsbesessen, ein liebevoller Familienvater und Landwirt, aber auch suchtkrank und depressiv.
Die Inszenierung von Sebastian Klink spürt den ‚Aufs und Abs‘ im Leben von Karl Siebrecht wie auch von Hans Fallada nach, stellt sie gegenüber und zeichnet fragmentarisch das Bild zweier Männer, die nie aufgehört haben, davon zu träumen, hinaufzukommen.
Besetzung
Bühne und Kostüme
Live-Kamera / Video
Dramaturgie
Maria Molina, Frau Wagenseil, Hausmädchen, Ulla Losch
Kalli Flau, Hanns Dietrich von Necker
Franz Wagenseil, Der Bucklige, Dumala, Ernst von Salomon
Ilse Gollmer, Hertha Eich, Elisabeth Ditzen
Herr von Senden, Hans Fallada
Karl Siebrecht, Wilhelm Ditzen
Der alte Busch, Herr Kalubrigkeit, Herr Eich, Herr Gollmer, Ernst Rowohlt
Rieke Busch, Suse
Live-Kamera
Ton- und Kameraassistenz