24.05.+25.05.2019 › Kleines Haus 3

Long Live Regina!

von / by Self-Theatre
in ungarischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln / in Hungarian with English and German Surtitles
FOTO Gabriella Csoszó
Handlung
Ungarn / Hungary

Die Familie bereitet sich auf Reginas 50. Geburtstag vor. Beim Kochen erzählen sich ihre Schwestern und Töchter Episoden aus Reginas Leben, in die sich die Erfahrungen der Darsteller*innen eingeschrieben haben: Wir erfahren von den Kämpfen, denen Roma-Frauen und -Mütter im ungarischen Gesundheits- und Sozialsystem ausgesetzt sind. Indem die Darsteller*innen ihre persönlichen Geschichten öffentlich präsentieren, wehren sie sich gegen die Individualisierung ihrer Rassismus-Erfahrungen und markieren diese als ein strukturelles politisches Problem. LONG LIVE REGINA! (LANG LEBE REGINA!) entwickelte sich in einem neun Monate langen Prozess, dessen primäres Ziel therapeutische und gemeinschaftsbildende Aspekte waren. Die beteiligten Sozialarbeiter*innen bewegen sich seit über zehn Jahren in Roma-Gemeinden. Zentral für die Erarbeitung des Stücks und das Sprechen über Erlebtes waren therapeutische Methoden wie Digital Storytelling und Psychodrama. LONG LIVE REGINA! tourte in den letzten zwei Jahren durch Roma-Gemeinden und segregierte Viertel in Ungarn. Die Aufführungen waren Anstoß für öffentliche Debatten über institutionellen Rassismus und über Misshandlung von Müttern in Krankenhäusern. Bei OUR STAGE – 4. EUROPÄISCHES BÜRGERBÜHNENFESTIVAL tritt die Kompanie zum ersten Mal außerhalb Ungarns auf – einige der beteiligten Frauen verlassen dafür Ungarn zum ersten Mal.

Im Self-Theatre (Sajátszínház) haben sich Sozialforscher*innen, Künstler*-innen, Kunsttherapeut*innen, Interessensvertreter*innen und Sozialarbeiter*-innen zusammengeschlossen, um partizipative, kunstbasierte Forschung als soziale Interventionen zu betreiben. Am Ende der langfristig angelegten Projekte stehen häufig Theaterstücke, die eine Öffentlichkeit schaffen für die Perspektiven und Lebensweisen marginalisierter Gruppen.

Begleitende Veranstaltungen: 24.5. Podiumsgespräch THEATER UND SOZIALES und die Einführung IMMER NOCH UNERWÜNSCHT


The family prepares for Regina’s 50th birthday. While cooking, her sisters and daughters tell each other episodes from Regina’s life, in which the performers’ experiences have been inscribed. We learn about the struggles within the Hungarian health and social system that Roma women and mothers must face. By publicly presenting their personal stories, the performers defend themselves against the individualization of their experiences of racism, and mark them as a structural political problem. LONG LIVE REGINA! was developed over a nine-month-long process whose primary goal was therapeutic and community-building factors. The social workers involved in the project have been active in Roma communities for over ten years. Therapeutic methods such as digital storytelling and psychodrama were central to the development of the play and to speaking about experiences. LONG LIVE REGINA! has toured Roma communities and segregated neighbourhoods in Hungary over the past two years. The performances sparked public debates on institutional racism and maltreatment of mothers in hospitals. At the OUR STAGE – 4th EUROPEAN BÜRGERBÜHNE-FESTIVAL, the company will perform outside Hungary for the first time, and some of the women in the production will leave Hungary for the first time.

In the Self-Theatre (Sajátszínház), social researchers, artists, art therapists, stakeholders, and social workers have joined forces to conduct participatory, arts-based research as social interventions. At the end of these long-term interventions plays are often put on that establish a public sphere for the perspectives and lifestyles of marginalised groups.

Accompanying programme: 24.5. panel discussion THEATRE AND SOCIAL WORK and the introduction STILL NOT WELCOME – ROMA IN EUROPE

www.sajatszinhaz.org
Dauer / Duration: 1h
Besetzung
Projektkoordination / Project coordinaton
Kata Horváth
Regie / Direction
Edit Romankovics
Community Managment: Irén Lázár; Regieassistenz / Direction Assistance
Orsolya Fóti
Dramaturgie / Dramaturgy
Eszter Gyulay, Kata Horváth
Digital Storytelling
Anita Lanszki
Sociodrama
Judith Teszáry
Geschäftsführer Self-Theatre / Managing director Self-Theatre
Márton Oblath
Mit / With
Renáta Báder, Rita Róbertné Horváth, Zsanett Horváth, Valéria Gergőné Kállai, Noémi Rudolfné Lakatos, Ilona Orgon, Anita Rácz, Judit Suha, Fruzsina Háda
Gitarre / Guitar
Róbert Horváth
Video
Nächste Termine
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
OUR STAGE
24
Fr
Mai
21.00 - 22.00 Uhr
Kleines Haus 3
von / by Self-Theatre
Im Anschluss Publikumsgespräch
An audience talk will follow the performance.
Preis: 11 €
In Kürze wieder Karten erhältlich
http://www.staatsschauspiel-dresden.de/
Staatsschauspiel Dresden
Theaterstraße 2, 01067 Dresden
OUR STAGE
25
Sa
Mai
16.00 - 17.00 Uhr
Kleines Haus 3
von / by Self-Theatre
Preis: 11 €
Partner
Partner / Partners: SZOMARO, Trafó
Mit Unterstützung von / With support from: BADUR Foundation, OSF Public Health Program