22.05.2019 › Kleines Haus 1

Pending Vote

von / by Roger Bernat / FFF
in englischer (16.00 Uhr) und deutscher Sprache (20.30 Uhr)
FOTO Blenda
Handlung
Spanien / Spain

Hannah Arendt beschreibt Politik als die Fähigkeit, den Ablauf von Ereignissen durch Diskurs zu verändern. Unsere demokratische Tradition basiert darauf, sich zuzuhören, zu überzeugen, sich überzeugen zu lassen und Kompromisse zu finden. In einer funktionierenden Demokratie müsste es jeder/jedem möglich gemacht werden, sich am Diskurs zu beteiligen, denn Einfluss entsteht dort, wo Menschen eine Stimme haben und gehört werden.
Für PENDING VOTE verwandelt sich der Theaterraum in ein Parlament: Das Publikum entscheidet per digitalem Abstimmungsgerät, ob es auf der Bühne schneien soll, ob europäische Länder, die sich nicht an EU-Regeln halten, stärker sanktioniert werden sollten – und ob überhaupt alle im Raum zur Abstimmung berechtigt sind. Bernats Inszenierung rückt den Diskurs als politisches Instrument auf unterhaltsame und provokante Weise in den Mittelpunkt und schafft damit eine teils ernst gemeinte, teils absurde Spiel-situation, in der wir Zuschauer*innen an die Grenzen unserer Toleranz stoßen: Wofür setzen wir uns ein, wenn wir uns zwischen dem eigenen Interesse und dem des Gemeinwohls entscheiden müssen? Wie überzeuge ich meine Mitmenschen? Kann ich die Entscheidung der Mehrheit mittragen, wenn diese meinen eigenen Überzeugungen widerspricht? Wo sind die Grenzen meiner Kompromissbereitschaft und wo die Grenzen der Demokratie?

Der katalanische Regisseur Roger Bernat kreiert seit 2008 Versuchsanordnungen, in denen das Publikum zum Zentrum der Aufführung und das Theater zum Versammlungsraum wird. Er verwendet dabei Dokumente und Zeitzeugenberichte und greift auf historische Inszenierungen zurück.
Es gibt keine einzelnen Darsteller*innen mehr, die individuelle Charaktere verkörpern, sondern das Publikum repräsentiert die Gemeinschaft als solche. Bernat veröffentlichte Fachartikel über partizipatives Theater, und seine Arbeiten wurden mit katalanischen Kritikerpreisen ausgezeichnet.

Begleitende Veranstaltung: 23.5. Podiumsdiskussion BETEILIGUNG IN THEATER UND POLITIK


Hannah Arendt describes politics as the ability to change the course of events through discourse. Our democratic tradition is based on listening, persuading, being persuaded, and finding compromises. In a functioning democracy, it should be possible for everyone to participate in discourse, as influence forms wherever people have a voice and are heard.
For PENDING VOTE, the theatre space is transformed into a parliament: The audience decides through a digital voting device whether it should snow on stage, whether European countries that do not abide by EU rules should be sanctioned more strongly – and whether everyone in the room is entitled to vote at all. Bernat’s production focuses on discourse as a political instrument in an entertaining and provocative way, creating a partly serious, partly absurd game situation in which we as an audience reach the limits of our tolerance: What do we advocate for when we have to decide between our own interests and those of the common good? How do I convince my fellow human beings? Can I support the majority’s decision if it contradicts my own convictions? What are the limits of my willingness to compromise and of democracy?

Since 2008, the Catalan director Roger Bernat has been creating experimental arrangements in which the audience takes centre stage, and the theatre becomes a space of assembly. He uses documents and eyewitness accounts, and draws on historical productions. Individual actors no longer embody characters; it is the audience who represents the collective. Roger Bernat has published articles on the topic of participatory theatre, and some of his shows have won Catalan Critics’ Awards.

Accompanying programme: 23.5. panel discussion PARTICIPATION IN THEATRE AND POLITICS

rogerbernat.info
Dauer / Duration: ca. / approx. 2h20
Besetzung
Regie / Direction
Roger Bernat
Text
Roberto Fratini
Visualisierungen der Daten / Data Visuals
Mar Canet
Geräte und Software / Devices and Software
Jaume Nualart
Licht / Light Design
Ana Rovira
Ton / Sound Design
Juan Cristobal Saavedra
Musik / Music
The Sinking of the Titanic by Gavin Bryars, PatchWorks, etc.
Assistenz und Technische Leitung / Assistance and Technical Direction
Txalo Toloza
Bühnengrafik / Stage Graphic Design
Marie-Klara González
Spezialeffekte / Special Effects
Cube.bz
Produktionsleitung und Koordination / Production Management & Coordination
Helena Febrés Fraylich
Video
Partner
In Kooperation mit / In cooperation with: Centro Dramático Nacional (Madrid), Fundació Teatre Lliure / Festival NEO & Elèctrica Produccions (Barcelona), Manège de Reims-Scène Nationale / Reims Scènes d‘Europe, Manège de Mons/CECN, TechnocITé in the Transdigital project supported by the European program Interreg IV