15.+16.11.2018 › HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste

Orchiektomie rechts

von / by Noam Brusilovsky
Deutsch mit englischen Übertiteln / German with English surtitles
FOTO Philipp Weinrich
Handlung

Orchiectomy right

Deutschland / Germany

Ein junger Mann Ende 20 macht einen Theaterabend über eine Krankheit: Hodenkrebs. Der Titel bezeichnet die operative Entfernung des rechten Hodens. Die Krankheit ist seine eigene. Er fragt sich, was der Krebs, der sein Leben verändert, mit diesem Leben zu tun hat. Hat er selbst Schuld, weil er jung ist, Sex mag, homosexuell ist? Warum stellt sich diese absurde Frage überhaupt? Und wie kämpft man gegen etwas an, das die eigene Existenz so radikal in Frage stellt?
Noam Brusilovsky ist Autor und Darsteller dieser Soloperformance, die auch darum etwas über das Potenzial des Theaters erzählt, weil ihr Protagonist die Kunst ins Spiel bringt, um sich zur Wehr zu setzen. Es gibt Fakten, und es gibt Fiktion. Es gibt Schmerz und absurde Situationen. Es gibt den nüchternen Bericht und die mediale Komposition, die abwechselnd der Vergangenheit, der Diagnose oder den Gedanken der Bühnenfigur Raum gibt. Und dann gibt es One-Ball, den virtuellen Mitspieler, und seine Lust, die mehr und mehr nach Leben begehrt.
Noam Brusilovsky (*1989) schloss mit dieser Arbeit sein Regiestudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin ab. Aufgewachsen in Israel, ist er zum Theaterstudium nach Deutschland gekommen. In dieser Zeit entstanden u. a. die Inszenierung WORAN MAN EINEN JUDEN ERKENNEN KANN, die er 2015 beim Körber Studio Junge Regie zeigte und die Hörspiele BROKEN GERMAN (SWR, Deutscher Hörspielpreis 2017) und WE ♥ ISRAEL (SWR 2018).

A young man in his late 20s creates a theater piece about a disease: testicular cancer. The title refers to the surgical removal of the right testicle. The disease is his own. He wonders what this cancer, which changes his life, has to do with this life. Is he himself to blame because he’s young, likes sex, and is homosexual? Why even pose these absurd questions? And how does one fight against something that so radically questions one’s own existence?
Noam Brusilovsky is the author and actor of this solo performance, which also tells something about the potential of the theater because its protagonist brings art into play to defend itself. There is fact and fiction. There is pain and there are absurd situations. There’s the sober doctor’s report as well as the medial composition, which alternately provides space to the past, the diagnosis, and the thoughts of the stage character. And then there is One-Ball, the virtual player, and his desire, which increasingly lusts after life.
Noam Brusilovsky (*1989) completed his directing studies at the Ernst Busch Academy of Drama in Berlin. Raised in Israel, he came to Germany to study theater. During this time he produced, among others, the production HOW DOES ONE RECOGNIZE A JEW, which was shown in 2015 at Körber Studio for Young Directors and the radio plays BROKEN GERMAN (SWR, German Radio Play Prize 2017) and WE ♥ ISRAEL (SWR 2018).

www.noam-brusilovsky.com
Stückdauer / Duration ca. 70 Min.
keine Pause / no intermission
Besetzung
Konzept / Concept
Noam Brusilovsky
Bühne / Stage Design & Video
Magdalena Emmerig
Dramaturgie / Dramaturgy
Lotta Beckers
Sound Design
Antonia Alessia Virginia Beeskow
Licht / Lighting Design
Robert Priebs
Inspizienz / Stage Management
Carsten Bäuerle
Mit / With
Noam Brusilovsky
Video
Originalvideo: Josephin Hanke
Partner
Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Theater, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder.